KontaktImpressum
theater und medien
Ach je Welt
Autor(en) Anne Lepper
   
Kategorie Theater
   
UA/DEA UA: 8.5.2015

Christopher, Tobias und Marc arbeiten an einem neuen Fall: Der Hund ist verschwunden. Verantwortlich scheinen Alfried Krupp und seinesgleichen zu sein. Marie-Ann, das einzige Mädchen im Stück, sucht die Liebe und prallt brutal an allem ab. Um es frei nach Fassbinder zu formulieren: »Die Jugend ist kälter als der Tod«.

Ännie
Autor(en) Thomas Melle
   
Kategorie Theater
   
UA/DEA 24.11.2016, Theater Bremen

Mit 16 ging Ännie zum Bahnhof und kehrte nicht zurück. Kein Hinweis, mit wem, wohin und warum sie gegangen sein könnte. Wurde sie Opfer eines Verbrechens oder mutierte sie zur Täterin? Die Leerstelle, die Ännie läßt, und die Phantasmen, mit denen diese gefüllt wird, geben Aufschluß über unsere Ängste und Träume, über Werte und Vorstellungen, über soziale Grenzen und Zuschreibungen. 

Alle die uns kennen
Autor(en) Daniela Dröscher
   
Kategorie Theater
   
UA/DEA Noch frei zur UA

Die Schülerin Polly und der junge Lehrer Nick treffen nach Schulschluß scheinbar zufällig aufeinander. Es regnet, der Bus ist weg, und das Mädchen hofft, mitgenommen zu werden. Das wiederum will Nick aus gutem Grund verhindern. Schnell verschwimmen die Grenzen der Autorität und machen den Weg frei für ein filigranes Geflecht aus Machtausübung, Behauptung, Provokation und echter Gefahr.

Bilder von uns
Autor(en) Thomas Melle
   
Kategorie Theater
   
UA/DEA UA: 21.1.2016, Theater Bonn

Jesko Drescher ist zufrieden. Noch nicht mal 40 Jahre alt, hat er es bereits zum erfolgreichen Manager eines großen Unternehmens gebracht. Eine Karriere, makellos, die keine Wünsche offen läßt. Bis er eines Tages mit der Post einen Umschlag erhält, ohne Absender. Darin: Fotos von ihm selbst als kleinem Jungen. Nackt …

 

Empire
Autor(en) Milo Rau
   
Kategorie Theater
   
UA/DEA September 2016, Theaterspektakel Zürich

Mit EMPIRE bringt Milo Rau seine gefeierte Europa-Trilogie zum Abschluß. Als Endpunkt einer dreijährigen intensiven Auseinandersetzung mit Mythos und Realität Europas präsentiert EMPIRE biographische Close-Ups von Menschen, die nach Europa kommen oder an dessen Rändern leben: Flüchtlinge, Migranten, Wanderer. Liegt das »eigentliche« Europa nicht in Nordafrika und im Nahen Osten?

Die europäische Wildnis - eine Odyssee
Autor(en) Sascha Hargesheimer
   
Kategorie Theater
   
UA/DEA 11.5.2016, Ruhrfestspiele Recklinghausen / Schauspiel Frankfurt

In einem Konvolut aus Bildern und Szenen lotet Sascha Hargesheimer den immer kleiner werdenden Handlungsspielraum aus, der zwischen Political Correctness, Gefühlskälte, sogenannten ›Sprachverboten‹ und Tabus vermeintlich bleibt. Uns begegnen Menschen irrlichternd an modernen Nicht-Orten. Die Heimat ist verloren, umso mehr gilt es einen Rest von Territorium zu verteidigen und Grenzen zu ziehen. 

Die Fliegenden Holländer
Autor(en) Maxi Obexer
   
Kategorie Theater
   
UA/DEA Noch frei zur UA

Ein Historiker und ein Bestattungsunternehmer treffen auf Deck eines Kreuzfahrtschiffes aufeinander. Man befindet sich auf dem Weg zu dem internationalen Kongress »Europaweites Unbehagen zu den Erscheinungen an den europäischen Rändern«. Die Zeit der Theorie ist vorbei, als dem Kreuzfahrtschiff ein Flüchtlingsboot vor den Bug gerät. Und plötzlich befinden sich die feinen Herren in einer Situation, die man bestenfalls als irrwitzig bezeichnen könnte.

Gehen und Bleiben
Autor(en) Maxi Obexer
   
Kategorie Theater
   
UA/DEA UA: 17.3.2017, Hans Otto Theater, Potsdam

Dieser Theaterabend interessiert sich für die persönlichen Geschichten von Geflüchteten, die gegenwärtig in Potsdam leben. Jenseits der Statistiken und Klischees wird Maxi Obexer in Zusammenarbeit mit den Akteuren auf der Bühne - mit Geflüchteten - ein Stück entwickeln.

Gutmenschendämmerung
werkfoto
Autor(en) Marcel Luxinger und Yemina
   
Kategorie Theater
   
UA/DEA UA: 22-9-2016, Theater unterm Dach, Berlin

»Wegen seines provokativen Charakters und des immensen Resonanzraums der Thesen wünscht man der Produktion eine Tournee über Rampen jeder Art, von Schauspielhäusern über Vereinslokale bis hin zu Stadtfesten und Feuerwehrbällen. »Gutmenschendämmerung« rührt beherzt im großen Topf der politischen und sozialen Ängste wie Hoffnungen herum. Antworten werden zum Glück nicht gegeben.« (Neues Deutschland)

Hunting for Trier
Autor(en) Nora Abdel-Maksoud
   
Kategorie Theater
   
UA/DEA 13.10.2012, Ballhaus Naunynstraße, Berlin

Lars von Trier sucht zwei weibliche Outlaws. In einem filmischen Universum das für Frauen nach wie vor die Rollenfächer »Heilige« und »Hure« vorsieht, verspricht die Verkörperung von gesetzlosen Banditen ungeahnte Handlungsspielräume für die Jungschauspielerinnen Patti und Lenni. Hals über Kopf stolpern die ungleichen Leinwand-Heroinen in das Abenteuer ihres Lebens.

Ich hätte gern den Charme von Adriano Celentano
Autor(en) Roscha A. Säidow
   
Kategorie Theater
   
UA/DEA UA: 16.10.2016, Schauspiel Frankfurt

Überbevölkerung ist das größte Problem der Menschheit. Also sitzen drei Vertreter des demografischen Querschnitts in der Transferkapsel eines Raumschiffes, um für die Suche nach einem besseren Lebensort ins Weltall geschossen zu werden. Mensch braucht Maschine? Maschine macht Mensch? Welche Katastrophen reaktivieren die im Dornröschenschlaf ruhende Selbstbestimmtheit dieser Auserwählten?

Kings
Autor(en) Nora Abdel-Maksoud
   
Kategorie Theater
   
UA/DEA 7.5.2014, Ballhaus Naunynstraße, Berlin

In KINGS kämpfen vier Antihelden mit den Widersprüchen der ›Gesellschaft des Spektakels‹ und ihrem marktorientierten Kunstbetrieb. Ein ramponierter Wanderzirkus wird zur Folie für die spätkapitalistische Wohlstandsgesellschaft unter dem Primat der präzisen Selbstverwirklichung. Nora Abdel-Maksouds KINGS ist eine grandiose Betrachtung über das Ausbleiben des Umsturzes.

Lauf und bring uns dein nacktes Leben
Autor(en) Rainer Merkel
   
Kategorie Theater
   
UA/DEA Noch frei zur UA

»Every Day Ghandi« – eine von unzähligen NGOs, die versuchen, dem afrikanischen Kontinent Gutes zu tun. Rainer Merkel hat einen ungewöhnlich dichten Text geschrieben zu einem Thema, das er durch eigene Erfahrungen genauestens kennt. Seine Aufmerksamkeit gilt dabei den westlichen Entsandten, die, vermutlich mit bestem Wollen gestartet, allesamt gefangen scheinen in einem beinahe unheimlichen Netz an Kausalitäten. Doch die afrikanische Realität bleibt ein Außen, eine Fläche, eine fiebrige Projektion euphorischer Überhöhung oder dumpfer Panik.

Mädchen in Not
Autor(en) Anne Lepper
   
Kategorie Theater
   
UA/DEA UA: 26.5.2016, Nationaltheater Mannheim

Für Baby geht es um die Frage, mit wem man so das Leben teilen könnte. Sie hat einen Mann und einen Liebhaber, ist also nach den Maßstäben zeitgenössischer Lebensführung bestens ausgestattet. Aber wieder einmal entfaltet das Wollen, das Suchen nach dem Besseren seine fatale Wirkung. Ein echter Mann, meint Baby, ist nämlich am Ende nicht das Wahre. Nur mit einer Puppe als Mann verspricht das Leben ein glückliches zu sein …

Der Menschen Feind
Autor(en) PeterLicht nach Molière
   
Kategorie Theater
   
UA/DEA UA dieser Bearbeitung: 14.4.2016, Theater Basel

Die Angst des Licht'schen MENSCHEN FEINDES ist die eines Melancholikers. Sein ›wunderbarer systemtheoretisch abgefederter Welt-Ekel‹ (Deutschlandradio) ist der des satten Europäers, der ahnt, daß hinter seiner Abscheu gegenüber seinen Mitmenschen eine ausweglose Depression lauert. Das Ausmaß von Egoismus, das Lichts Alceste zum sozialen Sprengstoffgürtel macht, ist die - in diesem Fall hochkomische - Kehrseite unserer Unfähigkeit zum Mitgefühl.

 

 

Mondkreisläufer
Autor(en) Jürg Halter
   
Kategorie Theater
   
UA/DEA UA: 9.11.2016, Stadttheater Bern

Jürg Halters erster Text für das Theater entführt ins Grenzgebiet zwischen Vernunft und Wahnsinn; befindet sich dieses auf dem Mond? Auf jeden Fall setzt Halter dort vier Figuren aus, die sich auf die Suche nach einer unbestimmten Mutter machen. Kommen sie am Ende auf dem Mond oder in einer Psychiatrischen Klinik zu sich? Oder geht die Heimsuchung einfach unendlich weiter? 

Nationalstraße
Autor(en) Jaroslav Rudiš
   
Kategorie Theater
   
UA/DEA DEA: 29.1.2017, Theater Bremen

Er nennt sich Vandam. Wie Jean-Claude van Damme. Er ist ein Held. Ein Krieger. Ein Europäer. Mit Schlachten kennt er sich aus. Mit denen aus dem Geschichtsbuch und denen im Leben. Er weiß Bescheid. Über Fremde. Über Frauen. Und er hat für alles einen Spruch parat. Rudiš hat einen großartigen Roman eines Verlierers geschrieben, der wie für eine Theaterinszenierung gemacht ist.

Niemand hat gesagt es ist einfach
Autor(en) Juliane Kann
   
Kategorie Theater
   
UA/DEA Noch frei zur UA

Kann erzählt einfühlsam und zugleich ungerührt vom Befremden der Jugendlichen, denen ihre Rolle als Kinder nicht gestattet wird, weil die Eltern sich auf ihrer haltlosen Sinnsuche selber wie Kinder gebärden. Somit müssen die Kinder Verantwortung übernehmen, reflektiert handeln, ihre eigenen Eltern in der Spur zu halten versuchen. Erst als sie beginnen, diese Verantwortung abzulehnen, finden sie selber den Platz, der ihnen tatsächlich entspricht.

Der obdachlose Mond
werkfoto
Autor(en) Christoph Klimke
   
Kategorie Theater
   
UA/DEA 5.2.2016, Gerhart-Hauptmann-Theater, Zittau

Helga, Karl und Lars Ole sitzen in ihrer kleinen Welt: Helgas Tante-Emma-Laden. Sie sind beunruhigt. Denn bald schon sollen 31 Flüchtlinge in ihrem Dorf angesiedelt werden. Da wittern die drei natürlich Probleme. Klischees und Vorurteile bestimmen ihre bizarren Vorstellungen und schüren Ängste, die in den teils absurden Gesprächen ihren Ausdruck finden.

Rufus
Autor(en) Nora Abdel-Maksoud
   
Kategorie Theater
   
UA/DEA UA: 30.10.2016, Neues Theater Halle

Keiner Gesellschaft gehen je die Kranken aus! Ein Sanatorium ist ein bombensicheres Geschäft. Denkt auch Ruth, die ihr Spital mit eiserner Hand führt, um das Familienunternehmen vor dem finanziellen Abstieg zu bewahren. Nur einer ist nicht kaputt zu kriegen: Rufus. Der letzte vermeintlich pflegebedürftige Insasse des Sanatoriums. Der alte Kauz revoltiert gegen das Karitative Kalkül der Sanatoriumsleitung und bereitet ihn vor, den kommenden Aufstand.

Die schwarze Flotte
Autor(en) Anne-Kathrin Schulz
   
Kategorie Theater
   
UA/DEA UA: 23.10.2016, Theater Dortmund

Es ist eines der zynischsten wirtschaftlichen Erfolgsmodelle der Gegenwart: Schrottreife Frachter werden mit Menschen vollgestopft, die bis zu 6000 Euro für ihren Transfer von der Türkei bis an die italienische Küste bezahlen. Wer steckt hinter den riesigen Frachtschiffen und wohin fließt der Profit? Anne-Kathrin Schulz hat basierend auf den Erkenntnissen des Recherchezentrums CORRECT!V einen packenden Monolog geschrieben.

Sie nannten ihn Tico
Autor(en) Nora Abdel-Maksoud
   
Kategorie Theater
   
UA/DEA UA: 20.4.2016, Münchner Volkstheater

Deutschland in unmittelbarer Zukunft. Das von Politik und Wirtschaft verordnete Große Fasten hat das Land erkalten und irrationale Ängste ins Unermessliche wachsen lassen. Das bekommen vor allem die zu spüren, denen weder fordern noch fördern je zum Aufstieg verhelfen konnte. Ein Roadmovie durch die mediale Öffentlichkeit Deutschlands, eine satirische Bestandsaufnahme der Abgründe der Angstgesellschaft in der Krise, und die Geschichte einer unwahrscheinlichen Freundschaft.

Tyrannis
Autor(en) Ersan Mondtag
   
Kategorie Theater
   
UA/DEA 10.12.2015, Staatstheater Kassel

Im dunklen Wald ruft der Muezzin, der Vater kehrt mit der Axt nach Hause und geht in den Keller, ein sehr dickes Mädchen erschüttert das Haus mit trotzigem Aufstampfen. In der bildmächtigen Verdichtung, die Ersan Mondtag aus diesen Einflüssen komponiert, entsteht ein intimer Grusel des Alltags in berückend eigensinniger Atmosphäre.

Unusual Weather Phenomena Project
Autor(en) Thom Luz
   
Kategorie Theater
   
UA/DEA 3.6.16, Kaserne Basel

Die Welt ist seltsam. Sie ist unmöglich zusammengesetzt und funktioniert trotzdem. Niemand weiss das besser als der amerikanische Physiker William R. Corliss. In seinem »Handbook of Unusual Natural Phenomena« aus dem Jahr 1974 katalogisiert er wissenschaftlich verbürgte, aber selten beobachtete Wetterwunder. Eine staunende Annäherung an das Wunder der Realität – und eine Verneigung vor allem, was wir nicht verstehen.

Die Vernichtung
Autor(en) Olga Bach
   
Kategorie Theater
   
UA/DEA 15.10.2016

Drei Menschen wachsen in einer europäischen Großstadt auf: privilegiert, gebildet, gelangweilt. Während sie sich Kinderspielen hingeben, entdecken sie die Lust am Unerlaubten. Sie verlieren sich in Rauschzuständen, die sich schnell abnutzen. Jeden Tag wächst das Bedürfnis, es möge endlich etwas ›Richtiges‹ geschehen. Sie flüchten sich in die Intimität ihrer kleinen Gemeinschaft, die zu einem Käfig ohne Ausgang wird.

Villa Verdi
werkfoto
Autor(en) Christoph Klimke
   
Kategorie Theater
   
UA/DEA UA: 24.4.2013, Volksbühne Berlin

Frei nach dem Film ›Il Bacio di Tosca‹ von Daniel Schmid hat Christoph Klimke für Johann Kresnik ein Theaterstück über die Vergänglichkeit geschrieben. Mit den alten Stars der Bühne hat das Pathetische, Banale und Groteske den Weg in die VILLA VERDI gefunden. Ein komischer, trauriger, poetischer und politischer Kosmos über betagte Künstler und Altersarmut.

Der Weltkulturerbe
Autor(en) Sophie Nikolitsch
   
Kategorie Theater
   
UA/DEA Noch frei zur UA

Cornelius Gurrlitt ist der »Weltkulturerbe«. Sophie Nikolitsch hat eine erstaunliche Theatererzählung aufgeschrieben. Eine aus der Epoche gefallene Geisteshaltung. Eine innere Reise in eine verdunkelte Welt hinter schweren Gardinen, in der das Ego den Mittelpunkt bildet zwischen Gesprächen mit dem Selbst, mit der Vergangenheit, mit dem Über-Vater, der Dame am Klavier und dem Mann mit dem grünen Gesicht.