KontaktImpressum
theater und medien
Alle die uns kennen
Autor(en) Daniela Dröscher
   
Kategorie Theater
   
UA/DEA Noch frei zur UA

Die Schülerin Polly und der junge Lehrer Nick treffen nach Schulschluß scheinbar zufällig aufeinander. Es regnet, der Bus ist weg, und das Mädchen hofft, mitgenommen zu werden. Das wiederum will Nick aus gutem Grund verhindern. Schnell verschwimmen die Grenzen der Autorität und machen den Weg frei für ein filigranes Geflecht aus Machtausübung, Behauptung, Provokation und echter Gefahr.

Als die Tauben verschwanden
Autor(en) Sofi Oksanen
   
Kategorie Theater
   
UA/DEA UA: 27.11.2013, National Theatre Helsinki, Finnland

Das Stück folgt dem Schicksal dreier Esten während des Zweiten Weltkriegs und danach: Roland, einem estnischen Freiheitskämpfer, seinem Cousin, dem machthungrigen, skrupellosen Edgar und dessen Frau Juudit, die sich in einen deutschen Offizier verliebt. Ein meisterhaft komponiertes Werk über Machtstreben, Liebe und Verrat.

Das endlose Zersplittern der Dinge
Autor(en) Olivia Wenzel
   
Kategorie Theater
   
UA/DEA Noch frei zur UA

DAS ENDLOSE ZERSPLITTERN DER DINGE erinnert an eine wundersam postapokalyptische Alice im Wunderland. Seltsame Existenzen begegnen sich, mal in sehr lustigen, mal in ganz lyrischen Verstrickungen. Dem Verstehen wird eine Absage erteilt, und der Blick weitet sich. Ein Kind reift heran, geschaffen von einer freundlichen Erzeuger-Maschine. Das Kind hat eine besondere Gabe. Aber wo Begabungen sind, ist der Neid nicht weit.

Entwurf für ein Totaltheater
Autor(en) Anne Lepper
   
Kategorie Theater
   
UA/DEA Noch frei zur UA

Eine größere Einsamkeit hat es selten gegeben. Bonnies Drama beginnt mit der Flucht aus einer Ehe, in der sie scheinbar alles hat. Im Leben muß es mehr als alles geben. Doch die Ordnung ist totalitär. Wie kaum eine Autorin ihrer Generation vermag es Anne Lepper, unsere trostlose und oft scheinbar ausweglose Existenz mit ungewöhnlichen Bildern zu beschreiben, die einen tiefen literarischen Sog entwickeln. ENTWURF FÜR EIN TOTALTHEATER ist Leppers mutigster Text.

Exzess, mein Liebling
Autor(en) Olivia Wenzel
   
Kategorie Theater
   
UA/DEA Noch frei zur UA

Kid hat sich mit 17 Jahren umgebracht, ein Trauma für seine Nachhilfe-Lehrerin Lila, genauso wie für seinen Vater Billy Karacho, der die Glücks-Agentur 'Bohème-Rabauke' betreibt. Die Agentur hat das Glücksversprechen kommerzialisiert. Kid geistert durch die Leben dieser verlorenen Lebenden; Großstadtfiguren, die an ihrem ziellosen Leben leiden, die ihren Schmerz betäuben durch hektische Aktivität, Dauerkonsum und narzisstische Selbstbesessenheit.

Die Fliegenden Holländer
Autor(en) Maxi Obexer
   
Kategorie Theater
   
UA/DEA Noch frei zur UA

Ein Historiker und ein Bestattungsunternehmer treffen auf Deck eines Kreuzfahrtschiffes aufeinander. Man befindet sich auf dem Weg zu dem internationalen Kongress »Europaweites Unbehagen zu den Erscheinungen an den europäischen Rändern«. Die Zeit der Theorie ist vorbei, als dem Kreuzfahrtschiff ein Flüchtlingsboot vor den Bug gerät. Und plötzlich befinden sich die feinen Herren in einer Situation, die man bestenfalls als irrwitzig bezeichnen könnte.

Fluktus
Autor(en) Christian Winkler
   
Kategorie Theater
   
UA/DEA Noch frei zur UA

Ganze Stadtteile sind eingestürzt, Förderbänder biegen sich unter Tonnen von Bauschutt. Aber die Geröllhalde des einen ist immer die Sprungschanze für den anderen. Und die Firma der Galovics recycelt sich durch die Berge des Verfalls hindurch an die Spitze der Gesellschaft. In Gesprächen, Therapiesitzungen, Comic-Intermezzi oder zeitungsartigen Passagen durchstreifen wir diese besondere, schön-deprimierende Welt und sind erstaunt.

for ever and ever. and forever!
Autor(en) Olivia Wenzel
   
Kategorie Theater
   
UA/DEA Noch frei zur UA

 Mr. Gold, Werbe-Ikone der Goldmarkt GmbH, will sich per Implantat die ultimative Kundentreue sichern. Doch in der Nacht des Eingriffs brennen die Einkaufspassagen samt Goldmarkt bis auf die Grundmauern nieder. Anna und Adam jedenfalls überleben - und nicht nur das: bald stellen sie fest, daß sie unsterblich geworden sind. Eine fabelhaft bitterböse Reise weit über die Grenzen dessen hinaus, was wir einst Kapitalismus nannten, beginnt.

Graben
Autor(en) Christian Winkler
   
Kategorie Theater
   
UA/DEA Noch frei zur UA

Ein Haus irgendwo auf dem Land. Karl kehrt in Begleitung des jungen Harald zurück, um seinen Jugendfreund Gotfried zu besuchen. Doch wahre Wiedersehensfreude sieht anders aus. Zwischen Karl und Gotfried, einst unzertrennbar, klafft eine deutliche Lücke aus Unausgesprochenem und Verdrängtem. Ein Stück über die Vergangenheit und die Gegenwart, vor allem aber über die Freundschaft mit ihren ureigenen Gesetzen.

Herzblut
Autor(en) Andreas Sauter
   
Kategorie Theater
   
UA/DEA Noch frei zur UA

Die Chronik einer angekündigten Katastrophe. Ein junger Lehrer gerät mit einer Schülerin aneinander. Beide sind überfordert. Die Situation eskaliert. Ein hintergründiger und vielschichtiger Beitrag zur oft oberflächlich geführten Debatte über die Zustände an unseren Schulen.

In den Arkaden
Autor(en) Christian Winkler
   
Kategorie Theater
   
UA/DEA Noch frei zur UA

Ein gigantischer Themenpark sind das ideale Terrain für Tagträume. Eric sucht hier nach Inspiration. Und vielleicht auch nach einer verlorenen Liebe. Mit dem Kassenmädchen hat er 15 Jahre zusammengelebt. Oder kennt er sie gar nicht? Realität und Fiktion gehen Hand in Hand und steigen auf den Skymaster, das Gerät der Superlative, das fantastische Erfahrungen verspricht. Christian Winkler beschreibt in seiner schwarzen Komödie eine Suche nach Sinn und Identität.

Lauf und bring uns dein nacktes Leben
Autor(en) Rainer Merkel
   
Kategorie Theater
   
UA/DEA Noch frei zur UA

»Every Day Ghandi« – eine von unzähligen NGOs, die versuchen, dem afrikanischen Kontinent Gutes zu tun. Rainer Merkel hat einen ungewöhnlich dichten Text geschrieben zu einem Thema, das er durch eigene Erfahrungen genauestens kennt. Seine Aufmerksamkeit gilt dabei den westlichen Entsandten, die, vermutlich mit bestem Wollen gestartet, allesamt gefangen scheinen in einem beinahe unheimlichen Netz an Kausalitäten. Doch die afrikanische Realität bleibt ein Außen, eine Fläche, eine fiebrige Projektion euphorischer Überhöhung oder dumpfer Panik.

Marilu
Autor(en) Daniela Dröscher
   
Kategorie Theater
   
UA/DEA Noch frei zur UA

Ein flirrend träger Sommertag. Leises Vogelgezwitscher, das Geräusch eines Rasensprengers, die Kühle des Pools. Ein alter Mann mit Kopfhörern vor dem Fenseher. Endlose Ballwechsel, Aufschlag, Schnitt, Gegenschnitt. Eine alte Dame und die Nachbarin. Ein kleiner Skandal um den schwarzen Tennislehrer. Ein schönes Mädchen und ein Junge auf der Suche nach Godard.

Marlène
Autor(en) Daniele Dröscher
   
Kategorie Theater
   
UA/DEA Noch frei zur UA

Marlene D. in ihrem Pariser Zimmer, das sie seit Jahren nicht verlassen hat. Sie lebt von der Welt zurückgezogen, mit ihren Vögeln, Büchern und einem Sekretär. Einzig ein Regisseur darf sie besuchen. In MARLÈNE entwirft Daniela Dröscher eine Welt, in der ungleiche Paare ungewöhnlichen, poetischen Lügen gegenüber gewöhnlichen Wahrheiten den Vorzug geben.

Niemand hat gesagt es ist einfach
Autor(en) Juliane Kann
   
Kategorie Theater
   
UA/DEA Noch frei zur UA

Kann erzählt einfühlsam und zugleich ungerührt vom Befremden der Jugendlichen, denen ihre Rolle als Kinder nicht gestattet wird, weil die Eltern sich auf ihrer haltlosen Sinnsuche selber wie Kinder gebärden. Somit müssen die Kinder Verantwortung übernehmen, reflektiert handeln, ihre eigenen Eltern in der Spur zu halten versuchen. Erst als sie beginnen, diese Verantwortung abzulehnen, finden sie selber den Platz, der ihnen tatsächlich entspricht.

Der Weltkulturerbe
Autor(en) Sophie Nikolitsch
   
Kategorie Theater
   
UA/DEA Noch frei zur UA

Cornelius Gurrlitt ist der »Weltkulturerbe«. Sophie Nikolitsch hat eine erstaunliche Theatererzählung aufgeschrieben. Eine aus der Epoche gefallene Geisteshaltung. Eine innere Reise in eine verdunkelte Welt hinter schweren Gardinen, in der das Ego den Mittelpunkt bildet zwischen Gesprächen mit dem Selbst, mit der Vergangenheit, mit dem Über-Vater, der Dame am Klavier und dem Mann mit dem grünen Gesicht.