KontaktImpressum
theater und medien
Theater, Prosa
Zitate

»Und tatsächlich läßt das Stück von Olivia Wenzel aufhorchen: Hier kann eine schreiben und hat Stoff und Schwung für mindestens eine Hand voll Stücke.«

(nachtkritik)

Person

Olivia Wenzel wurde 1985 in Weimar geboren und lebt und arbeitet in Berlin. 2004-2010 Studium der Kulturwissenschaften und ästhetischen Praxis an der Universität Hildesheim. Wenzel schreibt Theatertexte & Prosa, undmacht Musik als OTIS FOULIE.

Für ihr Theaterstück JIGGY PORSCHE TAUCHT AB erhielt sie 2011 in der »Langen Nacht der neuen Dramatik« den Münchner Förderpreis für deutschsprachige Dramatik. JIGGY PORSCHE wurde in der Spielzeit 2011/12 an den Münchner Kammerspielen uraufgeführt.

Mit FOR EVER AND EVER. AND FOREVER entstand 2012 ein neues Stück der Autorin.

Ihr Stück EXZESS, MEIN LIEBLING wurde 2013 zur »Langen Nacht der Autoren« am Deutschen Theater eingeladen.

Für Mareike Mikat und das Ballhaus Ost schrieb sie den Text WEISSES MÄUSCHEN, WARME PISTOLE (Premiere: Juni 2013, Ballhaus Ost und Staatstheater Braunschweig).

Mit dem Kollektiv machina eX erarbeitete sie für die Mannheimer Schillertage das Stück BLIND VARIATION #3 (UA: Juni 2013). Eine weitere Arbeit mit der Gruppe entstand mit der Uraufführung von KINGDOM für den steirischen herbst 2014

Im Auftrag des Thalia Theater Hamburg schrieb Sie das Stück VOM SITZEN AUF ANGESTAMMTEN PLÄTZEN (Uraufführung, September 2014, Regie: Jan Gehler).

2015 entstand mit DAS ENDLOSE ZERSPLITTERN DER DINGE ein neues Stück.

Olivia Wenzel ist Mitglied des cobratheater.cobra - Netzwerks.

2016 war Wenzel als Performerin mit dem Kollektiv vorschlag:hammer in »Die Erfindung der Gertraud Stock« zu sehen. Außerdem erarbeitete sie die Performance ›We are the Universe«, die sich mit Afrofuturismus und der Science Fiction schwarzer Autorinnen beschäftigt. 

Werke
ZEIGENDas endlose Zersplittern der Dinge

DAS ENDLOSE ZERSPLITTERN DER DINGE erinnert an eine wundersam postapokalyptische Alice im Wunderland. Seltsame Existenzen begegnen sich, mal in sehr lustigen, mal in ganz lyrischen Verstrickungen. Dem Verstehen wird eine Absage erteilt, und der Blick weitet sich. Ein Kind reift heran, geschaffen und behütet von einer freundlichen Erzeuger-Maschine. Das Kind hat eine besondere Gabe, jene des Turmbaus. Aber wo Begabungen sind, ist der Neid nicht weit.

ZEIGENExzess, mein Liebling

Kid hat sich mit 17 Jahren umgebracht, ein Trauma für seine Nachhilfe-Lehrerin Lila, genauso wie für seinen Vater Billy Karacho, der die Glücks-Agentur 'Bohème-Rabauke' betreibt und mit Lilas Mutter, einer Klang-Therapeutin, eine Affäre hat. Die Agentur hat das Glücksversprechen kommerzialisiert, nach dem Vorbild des Bungee-Jumpers, Extrem-Erlebnis-Unternehmers und Projekt-Entwicklers Jochen Schweizer. Kid geistert durch die Leben dieser verlorenen Lebenden; es sind Großstadtfiguren, die an ihrem ziellosen Leben leiden, die ihren Schmerz betäuben durch hektische Aktivität, Dauerkonsum und narzisstische Selbstbesessenheit.

ZEIGENJiggy Porsche taucht ab

In einem weit entfernten Hafen findet ein Gespräch statt zwischen einem Touristen und dem einheimischen Fischer. Gewinnmaximierung versus Demut und Bescheidenheit. Schwenk auf ein groteskes Kreuzfahrtschiff namens Jiggy3000, das eine illustre Gemeinschaft verwirrter Wohlstandsbürger an Deck versammelt. Und dann ist da noch eine vom Vater verlassene Familie und ich, ich bin das Kind einer überforderten Mutter. Ich bin das Kind, natürlich überlebe ich. Das ganze Leben liegt noch vor mir, so sagt das die Mutter, das ganze Leben liegt noch vor dir, mein Schatz, und dann seufzt sie und zupft an ihrer Nase.

ZEIGENfor ever and ever. and forever!

Ein groteskes »Werbegeschenk« verbindet den kaufsüchtigen Adam und das Punkmädchen Anna schicksalhaft. Mr. Gold, schurkenhafte Werbeikone der Goldmarkt GmbH, will sich per Implantat die ultimative Kundentreue sichern. Doch in der Nacht des Eingriffs brennen die Einkaufspassagen samt Goldmarkt bis auf die Grundmauern nieder. War es der Blitzeinschlag? Oder Sabotage? Anna und Adam jedenfalls überleben - und nicht nur das: bald stellen sie fest, daß sie unsterblich geworden sind. Eine fabelhaft bitterböse Reise weit über die Grenzen dessen hinaus, was wir einst Kapitalismus nannten, beginnt.

ZEIGENVom Sitzen auf angestammten Plätzen

Olivia Wenzel hat in ihrem Stück fantasiert, was die Bewohner des Hamburger Kiezes »Wilhelmsburg «jenseits aller Lippenbekenntnisse zusammenhalten könnte - denn längst sind die wenigen noch-nicht-gentrifizierten Viertel deutscher Großstädte Sehnsuchtsort und utopische Projektionsfläche für Politiker, Wichtigtuer und Künstler. Was aber wäre, wenn es wirklich einmal auf jeden Einzelnen ankäme? Olivia Wenzel lässt es auf einen Versuch ankommen…

ZEIGENWeisses Mäuschen, warme Pistole

Olivia Wenzel beleuchtet das Leben von Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos, den Gründern des »nationalsozialistischen Untergrunds«. Was wir heute vom NSU wahrnehmen, sind Fetzen einer medial aufbereiteten Wahrheit, konsumierbar, aber ohne Nährwert, weil die Faktenlage dürftig ist. Um der Mythenbildung entgegenzuwirken, sucht Olivia Wenzel Beate, Uwe und Uwe in ihrem Zwickauer Wohnzimmer auf, wo auf der braunen Couch die rechte Revolution geplant wird.