KontaktImpressum
theater und medien
Theaterstück, 5D - 2H, noch frei zur UA, liegt auch in Schweizerdeutsch vor
Bild1 Bild2 Bild3 Bild4 Bild5 Bild6 Bild7 Bild8
Synopsis

Mit seinen 28 Jahren ist Martin Schaer gerade einmal doppelt so alt wie die meisten seiner Schüler. Tatsächlich aber ist er sehr viel weiter von den Erfahrungswelten und Bedürfnissen der Jugendlichen entfernt, als sein Alter vermuten ließe. Mit den beiden vierzehnjährigen Mädchen Yvonne und Nadine jedenfalls gerät der junge Lehrer sofort aneinander. Unter dem Strich sind es Lappalien, um die es geht: Respektlosigkeiten, offen zur Schau getragenes Desinteresse – ein beständiges Reiben an den Autoritäten. Schaer aber scheint kein probates Mittel zu finden, sich den pubertierenden und schwierigen Mädchen gegenüber zu positionieren. Schnell fühlt er sich auch als Person in Frage gestellt. 

In seiner Kollegin Andrea findet er zunächst eine verständnisvolle Freundin. Als sich zwischen den beiden eine zarte  Liaison entwickelt, scheint sich die Situation auch für Martin zu entspannen.

Als jedoch an einem Abend ein Drohanruf auf Martins Anrufbeantworter eingeht, nehmen die Dinge ihren unabänderlichen Lauf. Martin meint genau zu wissen, daß Nadine hinter dem Anruf steckt. Als die von ihm eingeforderten Sanktionen gegen das Mädchen ausbleiben, fühlt er sich von seinen Vorgesetzten im Stich gelassen und isoliert sich zunehmend. Hier geht es um nichts Geringeres als seine Existenz. Auch Andrea vermag kaum noch Einfluß auf den verunsicherten jungen Mann zu nehmen. Es scheint nur eine Frage der Zeit, wann Martin und Nadine wieder aneinandergeraten. Die Situation gerät außer Kontrolle.

Mit großen Gespür für seine Figuren und ihre jeweilige Situation hat Andreas Sauter die komplexen Erfahrungswelten und Bruchstellen, die im System Schule aufeinandertreffen, zu einer Chronik einer unvermeidbaren Katastrophe arrangiert. Mit scharfem Blick aus sieben Subjektiven kreist er Fragen ein, die weit über die Schicksale der einzelnen Figuren hinausreichen. Wie kann – scheinbar aus dem Nichts – eine ausweglose Situation entstehen, in der kein Schuldiger auszumachen ist und die Frage nach der eigentlichen Ursache unbeantwortet bleibt? 

So ist HERZBLUT nicht nur das packende und tragische Psychogramm eines jungen Mannes, der an den Anforderungen seines Berufes zerbricht; vielmehr hat Andreas Sauter ein dramatisches Werk geschaffen, das ein umfassendes Bild der Überforderung und Hilflosigkeit von Lehrern und Schülern gleichermaßen zeichnet. Er leistet damit nicht zuletzt einen hintergründigen und multiperspektivischen Beitrag zur oft hitzigen, ideologisch verbrämten und oberflächlich geführten Debatte über die Zustände an unseren Schulen.

ZEIGENAndreas Sauter
Nach dem Studium im Zürich und Berlin arbeitet Andreas Sauter als Autor und Regisseur für Theater, Hörspiel und Film. Gemeinsam mit Bernhard Studlar gewann er den Kleist-Förderpreis für das Stück A. IST EINE ANDERE. Für die Westfälischen Kammerspiele in Kooperation mit dem Huajuyuan Theater Qingdao in China hat Sauter das Stück DAS WEISSE ZIMMER geschrieben, das 2011 in China uraufgeführt wurde. Die Premiere in Paderborn erfolgte im November 2011. 2015 bearbeitete Andreas Sauter im Auftrag des SWR die »Ismael«-Trilogie nach den Büchern von Michael Gerard Bauer als Hörspiel. Gemeinsam mit anderen Autoren, u.a. Maxi Obexer, schrieb Andreas Sauter im Auftrag des Theaters St. Gallen an der Gemeinschaftsarbeit »Das Schweigen der Schweiz« (UA: Dezember 2016). 2017/18 setzt er die Zusammenarbeit mit dem Theater St. Gallen fort; dort wird sein Stück IM EIS in der Regie von Jonas Knecht uraufgeführt.
Neuigkeiten
Presse
Aufführungen