KontaktImpressum
theater und medien
Theater, 3D - 3H - Chor, UA: 26.5.2016, Nationaltheater Mannheim, Regie: Dominic Friedel
Bild1 Bild2 Bild3 Bild4 Bild5 Bild6 Bild7 Bild8
Synopsis

Bewundernswert hartnäckig suchen Anne Leppers Figuren immer wieder nach dem Glück oder immerhin nach einem kleinen Stück vom gelungenen Leben. In »Mädchen in Not« geht es für Baby dabei vor allem um die Frage, mit wem man so das Leben teilen könnte. Sie hat einen Mann und einen Liebhaber, ist also nach den Maßstäben zeitgenössischer Lebensführung bestens ausgestattet. Aber wieder einmal entfaltet das Wollen, das Suchen nach dem Besseren seine fatale Wirkung.

Ein echter Mann, meint Baby, ist nämlich am Ende nicht das Wahre. Nur mit einer Puppe als Mann verspricht das Leben ein glückliches zu sein, kann man als Frau wirklich frei und selbstbestimmt werden. Obwohl es gar nicht so trivial ist, eine Puppe zu finden, die dann auch den heterosexuellen Ansprüchen genügt und die man sich überhaupt leisten kann, gelingt es schließlich doch. Unter den neidvollen Augen ihrer Freundin Dolly startet Baby also in ihr neues Leben, das mit stundenlangem An- und Ausziehen, unwidersprochenen Monologen und autonomer Sexualität viele Vorzüge bietet.

Aber das Wollen geht naturgemäß weiter, und irgendwann erscheint es für Baby unabdingbar, daß man wirklich glücklich nur mit zwei Puppen als Männer sein kann – mit denen man dann auch so schön nach Italien führe. So folgt irgendwann die zweite Puppe, die aber ebensowenig wie die erste echt ist in ihrem Puppensein. Es sind nämlich Mann und Liebhaber, die sich zu Puppen haben machen lassen, um so Baby davon zu überzeugen, daß es doch mit den echten Männern am schönsten ist. Eine Intrige, die schlecht für sie enden soll. Währenddessen treibt die Gesellschaft der Freunde des Verbrechens ihr Unwesen, und der freundlich-dämonische Puppenmacher Duran-Duran gebietet über alles.

Mit »Mädchen in Not« verfolgt Anne Lepper einige ihrer Themen und Motive konsequent weiter. Es geht um die Suche nach dem besseren Leben, den Kampf des Einzelnen gegen die Strukturen des Systems, das drängende Voranschreiten des Wollens, das immer wieder zerschellt an der lähmenden Stagnation der Realität. Allerdings kommt dieses Stück etwas wärmer, humorvoller, man möchte fast sagen: saftiger daher als seine Vorgänger. Babys sanft-renitentes Aufbegehren hat etwas Rührendes, ihr immer wieder aufkeimender Streit mit Dolly erinnert schmunzelnd an die stets präsente Konkurrenz der prototypischen Mädchenfreundschaft. Die Gesellschaft der Freunde des Verbrechens merzt gnadenlos alles aus, was anders ist, und doch präsentiert Lepper sie als einen Haufen zwar erschreckender, aber auch erschreckend tumber Mitläufer, deren soziale Auffahrunfälle amüsieren.

So gelingt der Autorin ein leichter, unterhaltsamer und einnehmender Text, der aber nichts von der thematischen Tiefe und literarischen Komplexität einbüßt, welche die Qualität aller Lepper-Stücke ausmachen.

 

Ausgezeichnet mit dem Mülheimer Dramatikerpreis 2017

ZEIGENAnne Lepper
Mit ihrem Debütstück SONST ALLES IST DRINNEN gewann Anne Lepper beim Münchner Förderpreis für deutschsprachige Dramatik den Publikumspreis. 2011 wurde sie zum Berliner Stückemarkt eingeladen. Es folgten die Uraufführungen der Stücke SEYMOUR und KÄTHE HERMANN sowie die Einladung zu den Mülheimer Theatertagen 2012. Theater Heute wählte sie zur Nachwuchsdramatikerin des Jahres 2012. Der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft verlieh ihr 2013 den mit 10.000 EURO dotierten Dramatikerpreis. Mit ENTWURF FÜR EIN TOTALTHEATER wurde Anne Lepper zum Heidelberger Stückemarkt 2016 eingeladen. MÄDCHEN IN NOT entstand für das Nationaltheater Mannheim.
Neuigkeiten
ZEIGENAnne Lepper ist Dramatikerin des Jahres 2017

Anne Lepper wird für ihr Stück MÄDCHEN IN NOT (Inszenierung des Nationaltheaters Mannheim, Regie: Dominic Friedel) mit dem mit 15.000 EUR dotierten Mülheimer Dramatikerpreis 2017 ausgezeichnet. Sie setzte sich in der Finalrunde der öffentlichen Jury-Diskussion eindeutig und mit 4:1 Stimmen gegen Elfriede Jelinek durch. Lepper, die zum zweiten Mal in Mülheim nominiert war (KÄTHE HERMANN, 2012) und mehrfach mit Preisen ausgezeichnet wurde, gehört längst zu den wichtigsten Dramatikern in Deutschland.


Presse
Theater Heute

»Anne Leppers jüngster Theatertext ist ziemlich witzig. Babys Ausbruchsversuch auf dem Trampelpfad in die selbstbestimmte Einöde eines bindungslosen Glücks mit Puppe produziert einiges an Situationskomik. Geht dem heterosexuell fixierten Mann die Frau aus, schwankt er zwischen Verlustangst, Imponiergehabe und Jagdinstinkt. Anne Leppers Sprung in die Untiefen einer Freiheit jenseits aller heterosexuellen Bindungen ist ein bemerkenswerter Text. Plötzlich ist da eine junge Frau, die sich den Ritualen des Erwachsenenlebens und dem Zwang zur körperlichen Selbstoptimierung entziehen möchte. Ihr Mittel der Wahl: Sie verweigert sich der Männerwelt und es sieht so aus, als könne sie sich das locker leisten.«

Aufführungen

Uraufführung

26.5.2016, Nationaltheater Mannheim