KontaktImpressum
theater und medien
Theater, DEA: 29.1.2017, Theater Bremen, Regie: Theresa Welge
Bild1 Bild2 Bild3 Bild4 Bild5 Bild6 Bild7 Bild8
Synopsis

Er nennt sich Vandam. Wie Jean-Claude van Damme. Er ist ein Held. Ein Krieger. Ein Europäer. Mit Schlachten kennt er sich aus. Mit denen aus dem Geschichtsbuch und denen im Leben. Er weiß Bescheid. Über Fremde. Über Frauen. Und er hat für alles einen Spruch parat.

Er kennt die Geschichte, und er erzählt Geschichten. Seine Geschichte, die auch die Geschichte seines Vaters ist, und die seines Sohnes und die einer möglichen Liebe mit Sylva. Auch Sylva schlägt sich durchs Leben. Ihr gehört Vandams Lieblingskneipe, die Severka. Hier wird gefeiert, politisiert, gerauft, gesoffen. Hier kommt alles zusammen. Hier schichtet sich Geschichte auf Geschichte.

Vandam erzählt von brutalen Heldentaten als Kneipenschläger, von seinem Vater, der sich aus dem 9. Stock der Betonburg in der Nordstadt von Prag in den Tod stürzt, von einer Familie, die nichts mehr zusammenhält. Und bevor der selbsternannte letzte Europäer, der so gerne mit dem römischen Gruß provoziert, schwer verletzt in einem Waldstück endet, keimt da eine kurze Hoffnung: Vandam und Barfrau Sylva nähern sich an, begegnen sich sprichwörtlich ganz nackt, geben sich schutzlos einander hin und kommen doch nicht zueinander.

ZEIGENJaroslav Rudiš
Jaroslav Rudiš wurde 1972 in Turnov in der Tschechoslowakei geboren. Er ist Schriftsteller, Drehbuch- und Hörspielautor sowie Dramatiker und Musiker. Seine preisgekrönten Romane »Der Himmel unter Berlin«, »Grandhotel«, »Die Stille in Prag« oder »Vom Ende des Punks in Helsinki« wurden in viele Sprachen übersetzt und erscheinen auf Deutsch bei Luchterhand, München. Die Graphic Novel „Alois Nebel“, die gemeinsam mit dem Illustrator Jarolim 99 entstand, wurde verfilmt und 2012 mit dem Europäischen Filmpreis ausgezeichnet. Jaroslav Rudiš lebt und arbeitet zwischen Tschechien und Deutschland und beschäftigt sich in seinen Werken mit der Geschichte und den Geistern Mitteleuropas. 2014 erhielt er den Usedomer Literaturpreis für seine ›wichtige tschechische Stimme im Konzert der europäischen Gegenwartsliteratur‹. Nach »Alois Nebel« ist nun auch sein kurzer Roman »Nationalstraße« auf der Bühne zu sehen (derzeit in Bremen und Dresden).
Neuigkeiten
Presse
NZZ

»In seinem rasant erzählten Roman «Nationalstrasse» bringt der 1972 geborene Jaroslav Rudiš das Kunststück zuwege, einen Schläger und Säufer fast 150 Seiten lang schwadronieren zu lassen und in uns trotzdem echtes Mitgefühl für ihn zu wecken. Wie Rudiš das zuwege bringt, im Monster den Menschen zu entdecken, das macht die Lektüre seines Romans, der sich in einer dramatisierten Fassung wohl auch bestens auf der Bühne bewähren würde, so aufregend.«

Süddeutsche Zeitung

»Sein großer, kunstvoller Monolog "Nationalstraße", der von Luchterhand als Roman verkauft wird, aber so wie er ist, sofort auch auf einer Bühne aufgeführt werden könnte, entstand nach einem Treffen mit einem seltsamen Typen an einem Prager Tresen, der steif und fest behauptete, 1989 auf der Nationalstraße der Prager Altstadt mit dem ersten Schlag die "samtene Revolution" in Gang gesetzt zu haben. Das Buch ist raffiniert durchkomponiert, mehrere Motive - der Wald, Europa, die Macht des Verdrängten - tauchen immer wieder neu und anders auf, und obwohl man in dem fast schon trostlos übersichtlichen Setting dieser Plattenbausiedlung genau zu wissen glaubt, wie der Hase läuft, nimmt die Geschichte eine so dramatische wie überraschende Wendung.«

Deutschlandfunk

»Ein Meisterstück über Rechtsradikalismus.«

NDR

»›Nationalstrasse‹ ist der große Monolog eines Verlierers, der sich selbst als letzten römischen Krieger begreift. Rudiš hat einen herausragenden Roman geschrieben, der auch noch wie gemacht für eine Theaterinszenierung ist.«

SRF

»Selten wurde das Wesen eines Wendeverlierers besser und eindrücklicher dargestellt wie auf diesen 160 Seiten. Ein eindrücklicher Monolog eines zutiefst unsympathischen Zeitgenossen, dem wir uns aber trotzdem nicht entziehen können.«

Aufführungen