KontaktImpressum
theater und medien
Theater, UA: 22.6.2017, Münchner Kammerspiele, Regie: Ersan Mondtag
Bild1 Bild2 Bild3 Bild4 Bild5 Bild6 Bild7 Bild8
Synopsis

Sei gerecht“ (Franz Kafka, In der Strafkolonie) - Seit nunmehr vier Jahren werden am Oberlandesgericht München die Morde der rechtsextremen Terrorgruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ verhandelt. Noch ohne einen Abschluss. Doch auch wenn dieser tatsächlich erfolgen sollte: Könnte die Verurteilung der Schuldigen eine Art kathartische Reinigung der Gesellschaft herbeiführen? Weisen die zahllosen, ihre Deutung erwartenden Indizien nicht vielmehr darauf hin, daß der Prozess selbst nur ein Detail in den wild wuchernden Verstrickungen einer eben nicht abschließend zuzuordnenden Schuld ist? „Das Erbe“ assoziiert frei von diesem Thema der Schuld eine Gemeinschaft, die der Gegenwart entfremdet ist und die alle Antworten immer in der Vergangenheit sucht. In Olga Bachs Text verständigt sich diese Gemeinschaft ausschließlich über ihr gemeinsames kulturelles Erbe, über das Archiv der deutschen Kulturgeschichte. Muss dieses Erbe gewaltsam geopfert werden für die Möglichkeit eines neuen Anfangs?

ZEIGENOlga Bach
Geboren 1990 in Berlin. Nach dem Abitur 2009 Hospitanzen bei Jan Pappelbaum und bei Andreas Kriegenburg. 2010 Text und Regie für den Dokumentarfilm „Hamar“ für das Max-Planck-Institut in Jinka, Südäthiopien; Reisebericht „Wenn Tische und Stühle fehlen“ in „Heimat“, Konkursbuch 48, Aufbau Verlag Berlin 2010. Von 2010 bis 2014 Studium der Philosophie und Deutschen Philologie an der Freien Universität Berlin und der Istanbul Üniversitesi, Türkei mit Abschluss Bachelor of Arts. 2013 dramaturgische Leitung der neuntägigen Dauerperformance # 1/KONKORDIA in der Schaustelle der Pinakothek der Moderne München, künstlerische Leitung Ersan Mondtag. Seit 2014 Studium der Rechtswissenschaft an der Humboldt Universität Berlin.
Neuigkeiten
Presse
Aufführungen

Uraufführung:

22.6.2017, Münchner Kammerspiele