KontaktImpressum
theater und medien
Roman, Deutsch von Hinrich Schmidt-Henkel, UA: 18.11.2006, Münchner Kammerspiele, Regie: Schorsch Kamerun
Bild1 Bild2 Bild3 Bild4 Bild5 Bild6 Bild7 Bild8
Synopsis

Mit radikalem Humor beschreibt Faldbakkens Roman einen existentiellen Kampf: Schwarz gegen Weiß, Unten gegen Oben, Rebellion gegen Kommerz. Das Buch spielt in einer hyperrealen Gegenwart, in der sexuelles Draufgängertum und Vergewaltigungen, Markenprodukte und Fälschungen, Nazis und Linke zum Verwechseln ähnlich sind. 

Rebel, ein Nihilist des 21. Jahrhunderts, gehört dem subkulturellen Milieu an. Macht wiederum arbeitet für internationale Konzerne und ist auf Impulse der Szene angewiesen. 

Die Situation spitzt sich zu, als die beiden sich verbünden. Dabei spielen attraktive asiatische Mädchen im Teenageralter und Passagen aus Hitlers »Mein Kampf« eine entscheidende Rolle. »Ich wäre glücklich, vergessen zu können, aber ich habe aufgehört, Drogen zu nehmen, es macht mir kein schlechtes Gewissen mehr«, sagt Rebel, nachdem er in der Eingangsszene verzweifelt versucht hat, sich mit einer Salatgurke zu befriedigen. »Alles, was mir kein schlechtes Gewissen macht, erscheint mir sinnlos.«

ZEIGENMatias Faldbakken
Matias Faldbakken, bildender Künstler, der 2005 sein Heimatland bei der Biennale in Venedig vertrat, gilt als einer der bedeutendsten Schriftsteller und Gegenwartskünstler Skandinaviens. Seine Romane der skandinavischen Misantrophie-Trilogie THE COCKA HOLA COMPANY, MACHT UND REBEL und UNFUN wurden unter anderem von den Münchner Kammerspielen, der Berliner Volksbühne und dem Stuttgarter Staatstheater für die Bühne dramatisiert. DAS KALTE PRODUKT, seine Überarbeitung von Ibsens »Nora« wurde am Staatstheater Stuttgart deutschsprachig erstaufgeführt und liegt in der Übersetzung von Hinrich Schmidt-Henkel vor.
Neuigkeiten
Presse
Aufführungen

Uraufführung

18.11.2006

Münchner Kammerspiele,

Februar 2007

Volksbühne, Berlin

Aufführung

13.5.2009

Staatstheater Mainz

Aufführung

17.4.2009

Theater Freiburg

Aufführung

Oktober 2010

artheater Köln