Jan Friedrich

Inszenierungen
Theater
Zitate

Jan Friedrich macht aus Franz Kafkas Erzählung [...] einen schwindelerregend tief hinab in die Abgründe der Körperlichkeit wie der Bürgerlichkeit leuchtenden Horrortrip [...]. Das ist ein sehr starkes Stück Theater, das Kafkas Verstörungskraft verlustfrei und mit bedrängender Intensität in Bilder und Klänge transformiert. (Münchner Abendzeitung über »Die Verwandlung«)

Person

Jan Friedrich, geboren 1992 in Lutherstadt Eisleben, studierte Zeitgenössische Puppenspielkunst an der Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch« in Berlin und war Stipendiat des Literarischen Colloquium Berlin. Er arbeitet als Autor, Dramaturg, Schauspieler, Bühnen- und Kostümbildner und Regisseur.

Seine Theaterstücke wurden am Schauspiel Hannover und am Deutschen Theater Berlin uraufgeführt, als Regisseur arbeitete er u. a. am Schauspiel Dortmund, am Jungen Nationaltheater Mannheim, am Schauspiel Hannover, der Schauburg München sowie dem Theater Oberhausen.

Seine Mannheimer Inszenierung von Goethes »Faust« war für den Deutschen Theaterpreis DER FAUST 2017 nominiert, mit »Frühlings Erwachen«, das er an der Münchner Schauburg inszenierte, war er zum Festival Augenblick mal! 2019 nach Berlin eingeladen, seine Inszenierung von »Hedda Gabler« (Schauspiel Dortmund) erhielt den Dortmunder Preis der Kritikerjury, seine Oberhausener Inszenierung von »Bernarda Albas Haus« den Günther-Büch-Nachwuchspreis.

In der Spielzeit 2019/29 arbeitet Jan Friedrich erneut an der Schauburg München, wo eine Inszenierung von Franz Kafkas »Verwandlung« im Oktober 2019 Premiere feierte. Außerdem entsteht mit »Liebe Jelena Sergejewna« seine erste Regiearbeit am Deutschen Theater Berlin.