Michael Graessner

Inszenierungen
Bühnenbild
Person

Zunächst studierte Michael Graessner Bühnenbild bei Achim Freyer an der Hochschule der Künste Berlin. Während des Studiums wirkte er als Darsteller und Tänzer in mehreren Produktionen Freyers mit. 1999 arbeitete er mit ihm als Bühnenbildner für die Uraufführung von Franz Xaver Kroetz' »Die Eingeborene« am Akademie Theater Wien, die zum Theatertreffen nach Berlin eingeladen wurde.

Ende der 1990er Jahre folgten verschiedene Film- und Fernsehausstattungen sowie Werbe- und Videoclips, u. a. für die Gruppe Rammstein unter der Regie von Philipp Stölzl. Eine Trickfilmproduktion zusammen mit der Malerin Amelie von Wulffen knüpfte an seine langjährige Erfahrung mit Film und Fotografie in frühen Jahren an. Die Arbeit wurde auf Ausstellungen in Paris, Basel und New York gezeigt.

Als Bühnenbildner begleitete Michael Graessner Peter Kastenmüller für zahlreiche Schauspielproduktionen an den Münchner Kammerspielen, am Maxim Gorki Theater Berlin, dem Schauspielhaus Hannover und dem Schauspiel Frankfurt sowie zahlreichen anderen deutschen Bühnen. Er entwarf Bühnen für Armin Petras in Leipzig und Kassel.

Seit 2001 arbeitete Michael Graessner zusammen mit Peter Kastenmüller und Björn Bicker an außergewöhnlichen Projekten wie »Bunnyhill« oder »Ein Junge der nicht Mehmet heißt« an den Münchner Kammerspielen. An der Oper arbeitete er 2002 mit Sebastian Baumgarten am Theater Luzern als Kostümbildner. 2004 entwarf er Kostüme für dessen Inszenierung von Bergs »Wozzeck« an der Dresdner Semperoper. In der Frankfurter Schmidtstraße, an den Kammerspielen in München und am Gorki Theater in Berlin gestaltete Graessner Räume für gesamte Spielzeiten, mit Arbeiten unter anderem für die Regisseure Hartmann, Huhn, Kastenmüller, Nimz, Petras, Pohle, Pollesch und Ritter.

Die Uraufführung des Fritz Kater Textes »One Night in Bangkok« kam in Frankfurt zur Premiere und wurde später zum internationalen Theatertreffen ins National Theater Taipeh,Taiwan, eingeladen.

In 2008 folgte eine weitere Zusammenarbeit mit Sebastian Baumgarten für ein Mozart-Requiem an der Komischen Oper Berlin. Hier entwarf er diesmal die Bühne. Bei »Berlin Alexanderplatz« am Theater Basel, »Schwarzgold rot« am schauspielfrankfurt und bei der deutschen Uraufführung von Roberto Savianos »Gomorrha« am Maxim Gorki Theater Berlin arbeitete er wiederum mit Peter Kastenmüller zusammen.

»Hauptschule Der Freiheit« zählte 2009 zu einem der aufregendsten Stadtprojekte der Münchner Kammerspiele und wurde 2010 mit dem 1. Preis für kulturelle Bildung der Bundeskulturstiftung ausgezeichnet.

Im Januar 2010 feierte das Büchner-Projekt »in effigie, Büchners Brain« mit den Studenten der Otto-Falckenberg-Schule im Werkraum der Münchner Kammerspiele Premiere. Desweiteren folgen 2010 Arbeiten mit dem Theater Freiburg, eine Co-Produktion mit dem Theater garajistanbul/Türkei, Arbeiten am Theater Dessau und dem HAU in Berlin. Hier entstanden jeweils in Zusammenarbeit mit Kindern, Schülern und Laien neue und fachübergreifende Formen von Theater und Sozialarbeit.

2011 wirkte Graessner als Bühnenbildner an John Steinbecks »Jenseits von Eden« in der Bearbeitung von Ulrike Syha auf der Basler Opernbühne mit und gab ein Musical-Intermezzo für die Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz.

Ein neues Stadtprojekt, diesmal in Zusammenarbeit mit der Ruetli- Schule und dem Maxim-Gorki-Theater, kam im Sommer 2011 heraus. Weitere Arbeiten in Basel und am Nationaltheater Oslo folgten 2012.

Für 2012 erhielt Michael Graessner ein Aufenthaltsstipendium des Goethe-Instituts für die Villa Kamogawa, Japan.

2013 entwarf Michael Graessner den ersten Grundraum am Theater Neumarkt in Zürich, in dem zahlreiche Inszenierungen u.a. von Schorsch Kamerun, Peter Kastenmüller und Pedro Martins Beja gezeigt wurden. Außerdem arbeitete er am Düsseldorfer Schauspielhaus als Kostümbildner für Nurcan Erpulat.

2014 erarbeitete er zusammen mit Katrin Spira, Malte Jelden und Björn Bicker zwei große Stadtprojekte. Am Staatstheater Stuttgart entstand so ein Theater- und Filmprojekt unter dem Titel »Nord, ein Stadtteil dreht sich«.

In Hamburg feierte das mehrwöchige Festival NEW HAMBURG unter Beteiligung des Deutschen Schauspielhauses, der Immanuelkirche auf der Elbinsel Veddel und zahlreichen Beteiligten eine Begegnung verschiedenster Realitäten, die sowohl für den Betrieb des Theaters, als auch in den Biographien der Bürger, die hier zu Darstellern wurden, spürbare Verwandlungen verursacht hat und über die Derniere hinweg Strahlkraft behalten wird.

In beiden Projekten bleibt Graessner verantwortlich für sämtliche ausstatterischen und baulichen Maßnahmen. Er schafft hier einen Spagat zwischen nachhaltiger städtebaulicher Intervention mit den Ressourcen des Theaters und den dekorativen, utopischen und fantastischen Qualitäten des Bühnenbildes.

Im Rahmen von PERFORMING ARCHITECTURE 2016 in Venedig werden Björn Bicker, Michael Graessner und Malte Jelden gemeinsam mit 50 Bewohner*innen der Hamburger Veddel (siehe auch NEW HAMBURG) Deutschland präsentieren. Die mehrtägige Performance unter dem Titel THE VEDDEL EMBASSY: REPRESENTING GERMANY findet in Kooperation mit dem Deutschen Schauspielhaus Hamburg und dem Evangelisch Lutherischen Kirchenkreis Hamburg-Ost statt.

Ab September 2017 ist Michael Graessner Stipendiat der VILLA KAMOGAVA in Kyoto, Japan.