Sascha Hargesheimer

Werke
Theater
Zitate

»Hargesheimer hat es in einer geradezu elegischen Art auf den Punkt gebracht: Die Wirklichkeit ist immer das, was wir aus ihr machen.«
(Laudatio, Münchner Förderpreis für deutschsprachige Dramatik 2013)

»Hargesheimers Text besitzt große literarische Qualität. Eine Hochbegabung. Er versteht es, analytische Schärfe mit philosophischer und poetischer Tiefe zu verbinden.«
(Recklinghäuser Zeitung)

Person

Sascha Hargesheimer wurde 1982 in Frankfurt am Main geboren.

2004 Gründung des freien Theaters Landungsbrücken Frankfurt, dort entstehen auch erste Regiearbeiten. Assistenzen am TAT und Schauspiel Frankfurt, von 2006 bis 2008 fester Assistent am Maxim Gorki Theater Berlin. Danach Student des Studiengangs Szenisches Schreiben an der Universität der Künste Berlin sowie freier Regisseur und Autor.

Die Uraufführungsinszenierung von »Alans Krieg«, einer Bearbeitung des gleichnamigen Comics von Emmanuel Guibert, wird 2011 zum Internationalen Figurentheaterfestival Erlangen eingeladen.

Gemeinsam mit dem Regisseur und Videokünstler Chris Kondek entstehen Arbeiten am Mousonturm in Frankfurt und am HAU in Berlin, u.a. für das 24-stündige Abschlussprojekt der Intendanz Matthias Lilienthal: "Unendlicher Spaß".

Das Stück POLEN IST MEIN ITALIEN, die Geschichte des verschollenen Science Fiction-Filmers Bela Roberti, gewinnt bei der Langen Nacht der Neuen Dramatik 2013 den Münchner Förderpreis für deutschsprachige Dramatik, 2014 wird das Nachfolgestück IN SALZ mit dem Osnabrücker Dramatikerpreis ausgezeichnet.

Im April 2015 wurde Hargesheimers erstes Libretto "OHIO" an der Deutschen Oper Berlin uraufgeführt.

Im Juni 2015 folgte die Uraufführung ARCHIV DER ERSCHÖPFUNG im Rahmen der Autorentheatertage am Deutschen Theater Berlin (UA: 27.6.2015, Regie: Friederike Heller). Der  Berliner Produktion folgte im September 2015 ein erstes Nachspiel am Theater Osnabrück.

2015/16 nahm Sascha Hargesheimer am AUTORENstudio des Schauspiel Frankfurt teil. Dort entstand das Stück DIE EUROPÄISCHE WILDNIS - EINE ODYSSEE (Uraufführung im Mai 2016, Ruhrfestspiele Recklinghausen / Schauspiel Frankfurt).

Für das Schauspiel Leipzig entstand 2017 das Auftragswerk CHOREOGRAPHIEN DER ARBEIT.

Für das Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz entsteht 2018 unter dem Arbeitstitel DER KOMMISSAR VERSCHWINDET ein neues Stück.