Empire

Autor*in(nen)
Theater, UA: September 2016, Theaterspektakel Zürich, Regie: Milo Rau
Inhalt

Was heißt Flucht? Was Heimat? Wie wird das Gesicht des Neuen Europa aussehen? Mit EMPIRE bringen Milo Rau und das IIPM – International Institute of Political Murder ihre gefeierte Europa-Trilogie zum Abschluß.

Der erste, mit dem Jurypreis von »Politik im Freien Theater« ausgezeichnete Teil der Trilogie THE CIVIL WARS (2014) konzentrierte sich ausgehend von der Frage, warum junge Menschen in den Djihad ziehen, auf sehr persönliche Geschichten von 4 Schauspielern aus Frankreich und Belgien – Erzählungen vom Verlust des Vaters, von existenzieller und ideologischer Unbehaustheit. Im 2. Teil, THE DARK AGES (2015), wurde der Blick auf Südosteuropa gerichtet: auf die Belagerung Sarajevos, die serbischen Massaker und Konzentrationslager in Bosnien, das NATO-Bombardement.

EMPIRE baut auf der erfolgreichen ästhetischen Grundanordnung dieser Inszenierungen auf: mit biographischen Erzählungen, die intim und doch von tragischer Größe sind. Als Schluß- und Höhepunkt einer dreijährigen intensiven Auseinandersetzung mit Mythos und Realität Europas präsentiert EMPIRE biographische Close-Ups von Menschen, die nach Europa kommen oder an dessen Rändern leben: Flüchtlinge, Migranten, Wanderer. Inwiefern definiert sich unser Kontinent seit der Antike von seinen Grenzen her? Liegt das »eigentliche« Europa nicht in Nordafrika und im Nahen Osten?

Sind die biographischen Geschichten der Schauspieler im 1. Teil in Beziehung zu den Verlustängsten bei Tschechow und im 2. Teil zum Verfall der Dynastien bei Shakespeare gesetzt worden, so dienen im 3. Teil die großen Dramen der griechischen Antike mit ihren tragischen Schicksalen rund um das Mittelmeer als theaterhistorische Folie. Die Deutsche Welle berichtete über THE CIVIL WARS: »Ein radikales Gesellschaftsporträt, ein Tableau Europas.« EMPIRE treibt dieses Porträt weiter und vollendet es: der Europäer als homo migrans.