Gutmenschendämmerung

Autor*in(nen)
Theater, mit collective yemina, UA: 22.09.2016, Theater unterm Dach, Berlin
Inhalt

Zwei europäische Frauen schuften unter qualvollen Bedingungen. Ihre Vorgesetzte von nicht­abend­ländischer Herkunft schikaniert die beiden nach Belieben und mit Vergnügen.

Auf perfide Weise schafft sie es dabei, ihnen einzureden, daß diese Maßnahmen aus purer Alternativlosigkeit und zu ihrem Vorteil erfolgen würden. Angesichts ihrer mißlichen Lage machen sich Laura und Julia jene Gedanken, die sich unterdrückte Massen machen, und verstricken sich dabei in den ideologischen Zwickmühlen, die das Verhältnis zwischen Aus­beutern und Ausgebeuteten seit je bestimmen: Lohnt es sich, gegen die herrschenden Strukturen zu rebellieren? Oder setzt man durch einen Aufstand nicht die eigene Situation aufs Spiel? Aber haben wir überhaupt etwas zu verlieren?

Ein hochbrisantes, bitterböses und sehr witziges Stück über Urteile, Vorurteile, Weltbilder, Moral und Wunschvorstellungen. Es basiert auf dem Text der Recherche-Performance des tunesischen Kollektivs Yemina (yemina gharbi & mehdi younes) und Genets ›Die Zofen‹.