Hey

Autor*in(nen)
Theater, UA: 16.01.2019, Schauspiel Stuttgart
Inhalt

HEY spielt mit Wahrheitsfiktionen: Während die unbeschadete Koexistenz zweier Parallelwirklichkeiten so alt ist wie das Sprechen selbst, scheint die breite Akzeptanz schlecht getarnter Lügen in der jüngsten Vergangenheit geradezu zum Paradigma für das gesellschaftliche Plateau des frühen 21. Jahrhunderts geworden zu sein. Wahrheit scheint jeweils das zu sein, was im Sinne eines politischen, ideologischen oder sozialen Narrativs funktioniert. Der Erfolg populistischer Positionen scheint Symptom einer großen Sehnsucht zu sein: die Gestaltungshoheit über die eigene Wahrheit zurückzuerlangen.

HEY entsteht für die »Frankfurter Positionen«, ein seit 2001 bestehendes interdisziplinäres Uraufführungsfestival, das sich als Forschungslabor zu aktuellen Themen der Zeit versteht. In diesem Jahr steht die Frage nach den Grenzen der Verständigung im Zentrum. Erschweren das Erstarken politischer und religiöser Fundamentalismen und die Zunahme autoritärer Denkmuster die Kommunikation, befindet sich die Gesellschaft in Zersetzung? Wer oder was ist das eigentlich: Die Gesellschaft, wer gehört dazu, wer darf sprechen und mit wem? Gibt es noch ein ›Wir‹, das sich verständigen möchte?