Sara Ostertag

Inszenierungen
Regie
Zitate

»Jeder Einsatz platzender Farbbomben, jeder Sprach-, Licht- und Musikwechsel ist ein Takt in einer gesamtkünstlerischen Partitur.« (Nachtkritik)

Person

Sara Ostertag studierte Theaterregie, Choreografie und Bildende Kunst in Zürich, Amsterdam und Wien.
Sie ist Mitbegründerin des mehrfach ausgezeichneten Kollektivs makemake produktionen, mit dem sie seither in Wien eine intensive Zusammenarbeit pflegt.
Sie war als Hausregisseurin am Staatstheater Mainz und inszeniert unter anderem an den Bühnen Bern, dem Volkstheater Wien, dem Grand Théâtre de la Ville Luxemburg, dem Grand Théâtre Geneve, der Kopergietery Gent, dem Schauspiel Düsseldorf und den Wiener Festwochen.
Als Dramaturgin arbeitet sie regelmäßig für Florentina Holzinger, deren Stücke weltweit touren.

Seit 2015 hat sie die künstlerische Leitung des SCHÄXPIR Festivals für junges Publikum in Oberösterreich inne. 2018 schließt sie das Postgraduate Studium Kuratieren in den szenischen Künsten an der LMU München ab.

2017 erhält sie den NESTROY Theater Preis für die Inszenierung »Muttersprache Mameloschen« von Sascha Marianna Salzmann. Für die Inszenierungen »Weiterleben« und »Das Große Heft« wird sie ebenfalls für den NESTROY Theaterpreis nominiert und auf der Shortlist des Berliner Theater Treffens genannt.

2022 entstehen mehrere neue Arbeiten unter anderem am Wiener Burgtheater, dem Landestheater Linz und zusammen mit Florentina Holzinger an der Volksbühne am Rosa Luxemburg Platz.
Sie lebt mit ihrer Familie in Wien.