SEE!

Neuigkeiten
Theater, Performance, Installation
Person

Die Choreographinnen/K├╝nstlerinnen SE Struck und Alexandra Knieps kooperieren mit einem festen Team von Musiker*innen, T├Ąnzer*innen und K├╝nstler*innen anderer Sparten, um mit Performances und Live Installationen R├Ąume zu besetzen.

Ihre jeweils exklusiv f├╝r einen Ort entwickelten Szenarien sind performative Handlung, pr├Ązise Choreographie und skulpturale Installation zugleich. Die Raumgrenzen zwischen Performer*innen und Zuschauer*innen sind offen.
Die interdisziplin├Ąren, raumbezogenen Inszenierungen von SEE! waren bereits an vielen Orten zu sehen: so u. a. am Tanzhaus NRW, an den M├╝nchner Kammerspielen, am Schauspiel K├Âln, auf Kampnagel, im Ringlokschuppen, im Ballhaus Ost in Berlin und beim Festival Theater der Welt 2010 in M├╝lheim an der Ruhr. Sie realisierten wiederholt Auftragswerke beim Theaterfestival FAVORITEN in Dortmund sowie tempor├Ąre Interventionen in den Innenst├Ądten von K├Âln und D├╝sseldorf.

Vom K├Âlner Produktionsstandort aus startete SEE! 2005 mit einer Reihe von choreographischen Interventionen durch die Innenst├Ądte der Region. Bei dieser ersten Zusammenarbeit mit dem Titel SEEINDEINERSTADT interpunktierten Knieps und Struck den ├Âffentlichen Raum mit choreographischen Installation. Im Foyer der Kunstmesse Art Fair inszenierten sie einen durchschreitbaren Chor. Im Belgischen Viertel von K├Âln besetzten SEE ein Ladenlokal mit einer Tanzcommunity, die ein Wochenende lang durchgehend Beatles Songs performten und inszenierten Guerillat├Ąnze im samst├Ąglichen Shoppinggeschehen.

Seitdem ist SEE! ├╝berregional mit vielseitigen Formaten in unterschiedlichen Institutionen pr├Ąsent. In M├╝nchen luden die beiden Choreographinnen das Publikum zum Schlafen auf die Hauptb├╝hne der M├╝nchener Kammerspiele ein. Mit ┬╗My Personal Widerstandsjukebox┬ź inszenierten sie intime Begegnungen mit Performer*innen in der Garderobe, im Fahrstuhl oder auf den Fluren der Kammerspiele.

SEE! verbindet eine kontinuierliche Zusammenarbeit mit dem Autor und Musiker PeterLicht. In der Inszenierung DAS SAUSEN DER WELT schafften SEE es erfolgreich Musik, Tanz, Oper und Text zu einer relevanten und vor allem gemeinsamen B├╝hnensprache zu verweben (UA: Schauspiel K├Âln, 2013).

2016 erarbeiteten SEE! f├╝r das Theaterfestival FAVORITEN die Durational Performance ┬╗The Hype┬ź und erweiterten das Ensemble um den international erfolgreichen Pianisten Phillip Zoubek und das inklusive Dortmunder Theaterkollektiv ┬╗I can be your Translator┬ź. Die 12 Stunden andauernde Performance war ein Ritual aus Versatzst├╝cken verschiedener Zust├Ąnde einer globalisierten Gesellschaft.

Im Jahr 2019 wird SEE! die Spitzenf├Ârderung des Landes NRW in der Sparte Theater zugesprochen. In der Jurybegr├╝ndung hei├čt es: ┬╗SEE! zeichnet sich durch eine interdisziplin├Ąre Arbeitsweise zwischen Choreografie, Bildender Kunst und Performance aus. Sie kollaborieren mit K├╝nstlerinnen und K├╝nstlern, Autorinnen und Autoren, Musikerinnen und Musikern, T├Ąnzerinnen und T├Ąnzern sowie Performerinnen und Performern und arbeiten gemeinsam daran, das Dispositiv des Theaters zu befragen und mitunter zu verschieben. Seit zehn Jahren arbeitet SEE! mit hoher Eigenst├Ąndigkeit und jenseits des Marktes an aufwendigen wie beeindruckenden B├╝hnenprojekten, die sich durch ihre sprachliche Qualit├Ąt, choreografische Poesie und au├čergew├Âhnliche r├Ąumliche Setzungen auszeichnen.┬ź