Johan Simons

Inszenierungen
Theater, Oper
Person

Johan Simons, geboren 1946 in Heerjansdam (Niederlande), absolvierte eine Ausbildung zum T├Ąnzer an der Rotterdamer Akademie und zum Schauspieler an der Theaterakademie in Maastricht. 1976 wurde er Direktor und Schauspieler der Haagsche Comedie. Hier inszenierte er sein erstes St├╝ck. 1985 gr├╝ndete er zusammen mit dem Musiker Paul Koek die Theatergroep Hollandia. Ihr Repertoire fokussierte sich auf Themen wie ├ťberlebenstrieb und intensive Lebenserfahrungen, besondere Spielorte waren leer stehende Fabrikhallen, St├Ąlle und Kirchen, vor allem in der Provinz Nord-Hollands. 2001 fusionierte Hollandia mit dem Zuidelijk Toneel zu ZT/Hollandia, einer der gr├Â├čten Truppen der Niederlande. Johan Simons wurde k├╝nstlerischer Direktor. Wichtige Inszenierungen von ZT/Hollandia waren u.a. De Leenane Trilogie, Bacchanten, Sentimenti, 2003 bei der Ruhrtriennale aufgef├╝hrt, und die Abschiedsinszenierung Fort Europa: Hohelied der Zersplitterung, aufgef├╝hrt bei der Ruhrtriennale 2005. 2005 wurde ZT/Hollandia aufgel├Âst. Simons ging als k├╝nstlerischer Direktor zum belgischen Publiekstheater, das er in NTGent umbenannte und mit dem er neue k├╝nstlerische Impulse setzte. 2009 verlieh ihm die Universit├Ąt Gent den Ehrendoktortitel. Von 2005 bis 2010 inszenierte Simons beim NTGent Bearbeitungen von Romanen von Arnon Gr├╝nberg, Michel Houellebecq, J. M. Coetzee und Louis Paul Boon, Klassiker von Aischylos und Beckett und Drehb├╝cher von Krzysztof Kie┼Ťlowski und Billy Wilder.

Seit 2000 wird Johan Simons regelm├Ą├čig als Gastregisseur von deutschsprachigen Theatern eingeladen. Mit seiner M├╝nchner Inszenierung von Heiner M├╝llers Anatomie Titus Fall of Rome war er 2004 beim Berliner Theatertreffen zu sehen. Elementarteilchen nach Michel Houellebecq am Schauspielhaus Z├╝rich, ebenfalls zum Theatertreffen eingeladen, wurde als beste deutschsprachige Auff├╝hrung 2004 mit dem Nestroy-Theaterpreis ausgezeichnet. Mit Kasimir und Karoline (Schauspiel K├Âln) wurde er 2010 erneut zum Theatertreffen der Berliner Festspiele eingeladen.

Von 2010 bis 2015 leitete Johan Simons als Intendant die M├╝nchner Kammerspiele. Mit seinen Inszenierungen Ges├Ąubert/Gier/4.48 Psychose von Sarah Kane und Die Stra├če. Die Stadt. Der ├ťberfall von Elfriede Jelinek wurde er erneut zum Berliner Theatertreffen eingeladen. In M├╝nchen brachte er u.a. Winterreise von Elfriede Jelinek, E la nave va von Luchino Visconti, K├Ânig Lear von William Shakespeare, Onkel Wanja von Anton Tschechow und Dantons Tod von Georg B├╝chner auf die B├╝hne. 2013 zeichnete Theater heute die M├╝nchner Kammerspiele als Theater des Jahres aus. F├╝r seine Inszenierung von Dantons Tod ebenda erhielt Simons 2014 den Deutschen Theaterpreis Der Faust. Im gleichen Jahr wurde er mit dem Berliner Theaterpreis geehrt. F├╝r seine bedeutsamen Verdienste im Bereich Theater im In- und Ausland verleiht ihm K├Ânigin M├íxima 2014 die wichtigste k├╝nstlerische Auszeichnung der Niederlande, den Prinz Bernhard Kulturfonds Preis.

Von 2015 bis 2017 war Johan Simons Intendant der Ruhrtriennale und kehrte zeitgleich als k├╝nstlerischer Berater an das NTGent zur├╝ck. 2017 wurde seine Inszenierung Der Schimmelreiter von Theodor Storm (Thalia Theater Hamburg) zum Berliner Theatertreffen eingeladen. Seit der Spielzeit 2018/2019 ist Johan Simons Intendant des Schauspielhaus Bochum, das unter seiner Leitung 2022 von den Kritiker*innen der Fachzeitschrift Theater heute zum Theater des Jahres gew├Ąhlt wurde.

Seine Inszenierung von Georg B├╝chners Woyzeck (Koproduktion Schauspielhaus Bochum und Burgtheater Wien) wurde 2019 f├╝r die Beste Regie mit dem Nestroy ausgezeichnet. Simons' 7. und 8. Einladung zum Berliner Theatertreffen erfolgten mit seinen Bochumer Inszenierungen von Hamlet (2020) und Macbeth (2024).

[ENGLISH]

Johan Simons, born in 1946 in Heerjansdam (Netherlands), trained as a dancer at the Rotterdam Academy and as an actor at the Maastricht Theatre Academy. In 1976 he became director and actor of the Haagsche Comedie. This is where he staged his first play. In 1985 he founded the theatre group Hollandia together with the musician Paul Koek. Their repertoire focused on topics such as survival instinct and intensive life experiences, special venues were empty factory buildings, stables and churches, especially in the province of North Holland. In 2001 Hollandia merged with Zuidelijk Toneel to form ZT/Hollandia, one of the largest troops in the Netherlands. Johan Simons became artistic director. Important productions of ZT/Hollandia included De Leenane Trilogie, Bacchanten, Sentimenti, performed at the Ruhrtriennale in 2003, and the farewell production Fort Europa: Hohelied der Zersplitterung, performed at the Ruhrtriennale in 2005. In 2005, ZT/Hollandia was dissolved. Simons went as artistic director to the Belgian Publiekstheater, which he renamed NTGent and with which he set new artistic impulses. In 2009, he received an honorary doctorate from the University of Ghent. From 2005 to 2010 Simons directed adaptations of novels by Arnon Gr├╝nberg, Michel Houellebecq, J. M. Coetzee and Louis Paul Boon, classics by Aeschylus and Beckett and screenplays by Krzysztof Kie┼Ťlowski and Billy Wilder at NTGent.

Since 2000 Johan Simons has been invited regularly as a guest director of German-speaking theatres. His Munich production of Heiner M├╝ller's Anatomie Titus Fall of Rome was shown at the Berlin Theatertreffen in 2004. Elementarteilchen after Michel Houellebecq at the Schauspielhaus Z├╝rich, also invited to the Theatertreffen, was awarded the Nestroy-Theaterpreis as the best German-language performance in 2004. With Kasimir and Karoline (Schauspiel K├Âln) he was again invited to the Theatertreffen oft he Berliner Festspiele in 2010.

From 2010 to 2015 Johan Simons was artistic director of the M├╝nchner Kammerspiele. With his productions Ges├Ąubert/Gier/4.48 Psychosis by Sarah Kane and Die Stra├če. Die Stadt. Der ├ťberfall by Elfriede Jelinek, he was again invited to the Berlin Theatertreffen. In Munich he staged Winterreise by Elfriede Jelinek, E la nave va by Luchino Visconti, King Lear by William Shakespeare, Uncle Vanya by Anton Chekhov and Danton's death by Georg B├╝chner, among others. In 2013, Theater heute awarded the M├╝nchner Kammerspiele the title of Theatre of the Year. For his production of Danton's Death, Simons received the German Theatre Prize Der Faust in 2014. In the same year he was honoured with the Berlin Theatre Prize. In 2014, Queen M├íxima awards him the most important artistic prize in the Netherlands, the Prinz Bernhard Kulturfonds Preis, for his significant contributions to the theatre at home and abroad.

From 2015 to 2017 Johan Simon was artistic director of the Ruhrtriennale and returned to NTGent as an artistic consultant. In 2017, Theodor Storm (Thalia Theater Hamburg) invited his production of Der Schimmelreiter to the Berlin Theatertreffen.

Since the 2018/2019 season, Johan Simons has been the artistic director of Schauspielhaus Bochum, which was voted Theatre of the Year in 2022 by the critics of the theatre magazine Theater heute.

His production of Georg B├╝chner's Woyzeck (co-production Schauspielhaus Bochum and Burgtheater Wien) was awarded the Nestroy for Best Director in 2019. Simons was invited to the Berlin Theatertreffen for the 7th and 8th time with his Bochum productions of Hamlet (2020) and Macbeth (2024).