DAS PORTAL: ┬╗Eine Liebeserkl├Ąrung ans Theater┬ź!

Nis-Momme Stockmanns neuestes St├╝ck DAS PORTAL feierte am 19. Januar in Stuttgart Premiere. Diese doppelte und dreifache ├ťberdrehung aller Theaterklischees ist eine Hommage an das komplexe, oft paradoxe, sch├Âne und grausame Gebilde ┬╗Theater┬ź als einen Ort, an dem das Streben nach dem H├Âchsten manchmal krachend mit dem Streben nach dem Niedrigsten kollidiert.

Die Presse spricht f├╝r sich, hier einige Ausz├╝ge:

Der Deutschlandfunk sendet: ┬╗Es ist ein bombastisches Feuerwerk, eine gigantische Parodie auf den Theaterbetrieb und dar├╝ber, wie man ├╝ber Theater spricht, wie sich die Theatermacher selbst verstehen, wie sie mit dem Publikum interagieren und nicht zuletzt auch ├╝ber all das, was wir zur Zeit am Theater reflektieren: Ist es zu woke, ist es zu elit├Ąr, ist es zu selbstzirkul├Ąr, ist zu viel Machtmissbrauch drin ÔÇô all das wird durch eine gigantische M├╝hle des Klamauks gedreht. Es ist gro├čartig.┬ź

Die FAZ res├╝miert: ┬╗Aber es geht nicht nur um Klischees, sondern auch um eine Reflexion u╠łber das Theater selbst, u╠łber Machtmissbrauch, die Legitimation von Theater in Zeiten knapper Kassen. Stockmanns Text ist lustig, intelligent, selbstreferenziell, schwachsinnig, ernsthaft, kitschig, gro╠ł├čenwahnsinnig.┬ź

Die Nachtkritik sieht ┬╗[...] eine mit Gags nur so gespickte Theaterfarce, eine Satire auf den Bu╠łhnenbetrieb, auf den Theaterwahnsinn.┬ź

Und die S├╝dwest Presse schreibt: ┬╗Kurzum, Stockmanns Stu╠łck jongliert, wenn auch nicht klischeefrei, zwischen bitterem Humor und brillanten Einfa╠łllen. Hinter allem verbirgt sich aber auch eine weitherzige Ironie, ja, eine Liebeserkla╠łrung ans Theater.┬ź

Bad Kingdom

von Falk Richter

Ist das alles hier ein seltsamer Albtraum? Sehen wir Figuren in einem therapeutischen Rollenspiel? Oder sollte das alles am Ende vielleicht doch die Wirk┬şlichkeit sein? Etwas ist faul in diesem ┬╗bad kingdom┬ź der Gegenwart. Seine Bewohnerinnen und Bewohner sind verun┬şsicherte Menschen in einer gro├čen Stadt. Sie fragen sich, wie sie umgehen sollen mit dem Gef├╝hl, inmitten einander sich immer schneller ├╝berlagernder Krisen allm├Ąhlich den Boden unter den F├╝├čen zu verlieren. Sie suchen nach Wegen aus ihrer Einsamkeit oder schrecken zur├╝ck vor zu viel N├Ąhe. Sie fragen sich, wie sie in ihren verwirrenden Beziehungen und Freundschaften, die sie f├╝hren oder gerne f├╝hren w├╝rden, Sicherheit und eine Zukunftsperspektive finden k├Ânnen.┬á

Gigantische Einsamkeit

von Paula Kl├Ąy

Im Haus am Ende der Stra├če ist gerade eben einer gestorben. Die Anwohnerschaft durchsucht den Nachlass auf Gegenst├Ąnde, die sie in ihren Besitz nehmen k├Ânnte. Die Geschichten und Erinnerungen spinnen sich um die Dinge, laden die Gegenst├Ąnde mit Bedeutung auf und erschaffen so ein Leben, das es ja nicht mehr gibt und so wahrscheinlich nie gegeben hat. Im Nachlass findet sich auch EIN KLEINER ROBOTERHUND, der ausgesandt wurde von der Firma Afterlife, um sich als Trauerbew├Ąltigungshelfer anzubieten. Er f├╝hrt mit der Anwohnerschaft verschiedene Trauerrituale durch, auf der Suche nach dem wahrhaftigen Gef├╝hl.

 

The Silence

von Falk Richter

F├╝r sein autofiktionales St├╝ck THE SILENCE geht Falk Richter zur├╝ck in die eigene Familiengeschichte. Sein Vater verstarb, ohne dass eine vers├Âhnliche Aussprache mit dem Sohn stattfinden konnte. Im Dialog mit seiner Mutter nimmt er jahrzehntelang nicht ausgesprochene Wahrheiten, verdr├Ąngte Geheimnisse und unaufgearbeitete Traumata in den Blick, die ihn bis zum gegenw├Ąrtigen Tag nicht in Ruhe lassen.
Die Auseinandersetzung von Mutter und Sohn wird zu einer Reise in die Abgr├╝nde der westdeutschen b├╝rgerlichen Gesellschaft von der Nachkriegszeit bis in die Gegenwart.

Neuigkeiten
Die n├Ąchsten Premieren

BLUTST├ťCK von┬áKim de lÔÇÖHorizon, Schauspielhaus Z├╝rich /// IPHIGENIE AUF TAURIS,┬áRegie:┬áUlrich Rasche, Burgtheater Wien /// TOM AUF DEM LANDE,┬áRegie:┬áSara Ostertag, Landestheater Linz /// PEMBO von Ayse Bosse, Staatstheater Wiesbaden /// DAVE von Raphaela Edelbauer, Regie:┬áWilke Weermann, Deutsches Theater, Berlin /// Jahrestage. Zweiter Teil,┬áRegie:┬áAnna-Sophie Mahler, Schauspiel Leipzig /// PEER GYNT, Regie:┬áThorleifur ├ľrn Arnarsson, Burgtheater Wien /// ANDERSEN ODER WAS BLEIBT?, Regie:┬áCosmea Spelleken, Staatstheater N├╝rnberg /// TRAUER IST DAS DING MIT FEDERN, Regie:┬áChristopher R├╝ping, Schauspielhaus Bochum /// DON CARLOS, Regie von Felicitas Brucker, Schauspiel Frankfurt /// DON CARLOS, Regie:┬áMichael von zur M├╝hlen, Oper Freiburg, DIE M├ľGLICHKEIT DES B├ľSEN, Regie:┬áMarie Schleef, M├╝nchner Kammerspiele /// TITUS,┬áRegie:┬áMarco ┼átorman, Oper Bremen.

Markovi─ç und Weermann auf der Longlist

Der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft vergibt seit 1953 im F├Ârderbereich Literatur Preise an junge, herausragende Stimmen der Gegenwartsliteratur. In diesem Jahr nominiert die Jury zusammen mit externen Fachberater*innen zehn Autor*innen, die neben Romanen auch Theatertexte und Kurzgeschichten ver├Âffentlicht haben, darunter dieses Jahr Wilke Weermann mit UNHEIM und Barbi Markovi─ç mit ihrem Roman ┬╗Minihorror┬ź

DER BETREUER bei BBC

DER BETREUER, das neue H├Ârspiel von Nis-Momme Stockmann, ist im Finale f├╝r den BBC Audio Drama Award, war nominiert ┬áf├╝r den ARD H├Ârspielpreis und hat einen Preis beim Grand Prix Nova gewonnen! Hier der Link zum Nachh├Âren.

Theatertreffen 2024

Wir gratulieren allen Teams der insgesamt zehn auserw├Ąhlten Inszenierungen, die zum diesj├Ąhrigen Theatertteffen eingeladen wurden. Insbesondere freuen wir uns f├╝r Ulrich Rasche, der mit NATHAN DER WEISE (Salzburger Festspiele) seine mittlerweile vierte Einladung erh├Ąlt. Gro├če Gratulationen auch an Falk Richter, dessen St├╝ck THE SILENCE in der Produktion der Berliner Schaub├╝hne ebenfalls ausgew├Ąhlt wurde.┬á

Ersan Mondtag in Venedig

Der deutsche Regisseur Ersan Mondtag und die israelische Multimediak├╝nstlerin Yael Bartana gestalten den deutschen Pavillon der 60. Kunstbiennale in Venedig 2024. ┬╗Der k├╝nstlerische Beitrag f├╝r den Deutschen Pavillon sucht in drei Szenarien den Umgang mit Schwellen, Stufen und Grenzen┬ź, hei├čt es demnach in der Pressemitteilung des zust├Ąndigen Instituts f├╝r Auslandsbeziehungen. W├Ąhrend Yael Bartana an der Schwelle einer als katastrophal empfundenen Gegenwart mit ihrer Arbeit nach Zukunftsperspektiven fragt, wird Ersan Mondtag dem monumentalen Charakter des in der Nazizeit gestalteten Pavillons ┬╗eine fragmentarische, scheinbar kleine Erz├Ąhlung┬ź entgegensetzen.

Bungarten unter ┬╗The Next Ten┬ź

Die Zeitschrift Harper's Bazaar hat in ihrer 10-j├Ąhrigen Jubil├Ąumsausgabe eine Liste der zehn relevantesten Frauen Deutschlands erstellt, darunter nat├╝rlich Svenja Viola Bungarten!