Queen of Social Comedy: Nora Abdel-Maksoud

Silvia Stammen bezeichnet Nora Abdel-Maksoud auf Nachtkritik als ┬╗Queen of Social Comedy, die Ma├čst├Ąbe setzt┬ź. Tats├Ąchlich ist Abdel-Maksouds JEEPS zwei Jahre nach Urauff├╝hrung bereits an 25 Theatern nachgespielt worden.

Jetzt folgte mit DOPING das neue St├╝ck der Autorin und Regisseurin an den M├╝nchner Kammerspielen. In der Urauff├╝hrung spielen Wiebke Puls, Eva Bay, Stefan Merke, Vincent Redetzki und ┼×afak ┼×eng├╝l.

DOPING ┬á┬╗strotzt vor klugem Witz, immenser Fakten- und Gedankendichte und hat immer eine intellektuelle Flugho╠łhe, die es u╠łber alle Slapstick-Fallen hinwegsausen la╠łsst┬ź meint Christiane Lutz in der S├╝ddeutschen Zeitung.

┬╗Im Grunde ist es klassisches, engagiertes politisches Kabarett, wie es fru╠łher in Mu╠łnchen etwa auf der Bu╠łhne der legenda╠łren Lach- und Schie├čgesellschaft gezeigt wurde, was Abdel-Maksoud da zeigt. Nur ist es virtuos beschleunigt und wird von einem Ensemble teils wirklich grandios lustiger, professioneller Schauspielerinnen und Schauspieler dargeboten, unter denen Wiebke Puls der Star ist┬ź schreibt Wolfgang Ho╠łbel f├╝r den Spiegel.

Eine ┬╗schrille Farce┬ź, ┬╗im Grunde Boulevard pur┬ź sieht Michael Laages vom Deutschlandfunk. ┬╗Aber, und das ist das Kunstst├╝ck der Autorin, die w├╝ste Klamotte dockt immer wieder an am Diskurs. Diese Mischung ist ziemlich einzigartig und ungemein publikumswirksam. Ein krachender Kom├Âdienkn├╝ller ist 'Doping.┬ź

In der Abendzeitung hei├čt es ├╝ber den Abend: ┬╗Je wu╠łtender die 41-ja╠łhrige Theatermacherin u╠łber das wird, was sie schreibt, desto lustiger werden ihre Texte und desto aufgedrehter, lauter und schneller geraten ihre Inszenierungen. Was oft aussieht wie tumultuo╠łse Klamotte, ist hochpra╠łzise Komo╠łdiantik mit viel virtuosem Slapstick.┬ź Stefan Merki sei ┬╗umwerfend witzig┬ź, Wiebke Puls entfalte ┬╗eine Komik der Premiumklasse┬ź.

Die Deutsche B├╝hne sieht einen Abend, ┬╗voll mit den Problemen, die uns umgeben. Alles in allem ist das ein kluger, bitterb├Âser und trotzdem (oder gerade deshalb) extrem lustiger Abend.┬ź

Bad Kingdom

von Falk Richter

Ist das alles hier ein seltsamer Albtraum? Sehen wir Figuren in einem therapeutischen Rollenspiel? Oder sollte das alles am Ende vielleicht doch die Wirk┬şlichkeit sein? Etwas ist faul in diesem ┬╗bad kingdom┬ź der Gegenwart. Seine Bewohnerinnen und Bewohner sind verun┬şsicherte Menschen in einer gro├čen Stadt. Sie fragen sich, wie sie umgehen sollen mit dem Gef├╝hl, inmitten einander sich immer schneller ├╝berlagernder Krisen allm├Ąhlich den Boden unter den F├╝├čen zu verlieren. Sie suchen nach Wegen aus ihrer Einsamkeit oder schrecken zur├╝ck vor zu viel N├Ąhe. Sie fragen sich, wie sie in ihren verwirrenden Beziehungen und Freundschaften, die sie f├╝hren oder gerne f├╝hren w├╝rden, Sicherheit und eine Zukunftsperspektive finden k├Ânnen.┬á

Gigantische Einsamkeit

von Paula Kl├Ąy

Im Haus am Ende der Stra├če ist gerade eben einer gestorben. Die Anwohnerschaft durchsucht den Nachlass auf Gegenst├Ąnde, die sie in ihren Besitz nehmen k├Ânnte. Die Geschichten und Erinnerungen spinnen sich um die Dinge, laden die Gegenst├Ąnde mit Bedeutung auf und erschaffen so ein Leben, das es nicht mehr gibt und so wahrscheinlich nie gegeben hat. Im Nachlass findet sich auch EIN KLEINER ROBOTERHUND, der ausgesandt wurde von der Firma Afterlife, um sich als Trauerbew├Ąltigungshelfer anzubieten. Er f├╝hrt mit der Anwohnerschaft verschiedene Trauerrituale durch, auf der Suche nach dem wahrhaftigen Gef├╝hl in der gigantischen Einsamkeit.

 

The Silence

von Falk Richter

F├╝r sein autofiktionales St├╝ck THE SILENCE geht Falk Richter zur├╝ck in die eigene Familiengeschichte. Sein Vater verstarb, ohne dass eine vers├Âhnliche Aussprache mit dem Sohn stattfinden konnte. Im Dialog mit seiner Mutter nimmt er jahrzehntelang nicht ausgesprochene Wahrheiten, verdr├Ąngte Geheimnisse und unaufgearbeitete Traumata in den Blick, die ihn bis zum gegenw├Ąrtigen Tag nicht in Ruhe lassen.
Die Auseinandersetzung von Mutter und Sohn wird zu einer Reise in die Abgr├╝nde der westdeutschen b├╝rgerlichen Gesellschaft von der Nachkriegszeit bis in die Gegenwart.

Neuigkeiten
Anna-Sophie Mahler kooperiert mit Rundfunkchor Berlin

Gioachino Rossinis sp├Ąt entstandene ÔÇ×Petite Messe solennelleÔÇť ist ein seltsames St├╝ck: eine Messe ÔÇô und damit ein liturgisches St├╝ck mit christlichem Inhalt ÔÇô, die mit ihrer sp├Ąrlichen Begleitung intim instrumentiert ist und damit stellenweise fast schon br├╝chig daherkommt. Und die musikalisch zudem mehr als einmal einen gewaltigen Drall in Richtung Oper vorweist ÔÇô theatral, ├╝berbordend, doppelb├Âdig. Anna-Sophie Mahler, eine der momentan spannendsten Theater- und Opernregisseurinnen Deutschlands, nimmt sich f├╝r ihre Inszenierung in der riesigen Industriehalle des MaHalla in Berlin Rossinis ÔÇ×kleine MesseÔÇť als Ausgangspunkt.Gemeinsam mit dem Rundfunkchor Berlin und in einer Ausstattung von Katrin Connan ist diese besondere Arbeit am 25. und 26. Mai zu sehen.

Presseschau

Die M├╝nchner Abendzeitung schreibt ├╝ber Sapir Hellers j├╝ngste Arbeit am M├╝nchner Volkstheater ┬╗Der Besuch der alten Dame - Auftritt der Enkelin: ┬╗Was Sapir Heller da zeigt, ist relevant, bitterb├Âse und in all seiner Komik ziemlich unheimlich. Es ist die Eskalation der Gewalt, ein nicht endender Kreislauf von Rache und Vergeltung.┬ź Bereits Ende Februar hatte Ulrich Rasche mit ┬╗Iphigenie┬ź Premiere am Burgtheater, einer Inszenierung, die der Standard ┬╗trefflich gegl├╝ckt┬ź fand, w├Ąhrend die FAZ┬áThor Arnarssons ┬╗Peer Gynt┬ź am gleichen Haus als ┬╗ber├╝hrendes Drama um Identit├Ąt und Sehnsuchtssuche┬ź gesehen hat und konstatiert:┬á┬╗Ja, es gibt noch Momente des Staunens. Auch in Wien. Sogar auf der B├╝hne.┬ź Am Schauspielhaus Bochum schloss indes Christopher R├╝ping seine Familien-Trilogie mit ┬╗Trauer ist das Ding mit Federn┬ź ab, eine Produktion, ├╝ber die Dorothea Marcus im Deutschlandfunk sagt: ┬╗Christopher R├╝ping gelingt die Balance aus Theaterfeuerwerk und Stille, die anr├╝hrende Ann├Ąherung an ein existenzielles Thema┬ź.┬áFelicitas Brucker pr├Ąsentierte derweil am Schauspiel Frankfurt eine au├čergew├Âhnlich mitrei├čende Version des ┬╗Don Carlos┬ź, ├╝ber die nachtkritik urteilt:┬á┬╗Es ist begl├╝ckend, mit welch gro├čer Leichtigkeit und Konzentration es Brucker und ihren Spieler:innen gelingt, die Resonanzr├Ąume des ÔÇ║Don CarlosÔÇ╣ in die Gegenwart zu spannen.┬ź Marie Schleef zeigte zudem an den M├╝nchner Kammerspielen mit ┬╗Die M├Âglichkeit des B├Âsen┬ź erneut, welche besonderen Theater-Phantasien sie aus Zeitungsmeldungen oder wenig bekannten Kurzgeschichten entwickeln kann. Die taz fand dies:┬á┬╗so konsequent wie bestechend┬ź.

Einladungen nach Berlin und M├╝lheim

Beim diesj├Ąhrigen Berliner Theatertreffen sind 3 von schaefersphilippen vertretene Regisseure mit dabei. Falk Richter mit THE SILENCE (das St├╝ck ist zudem noch f├╝r den St├╝ckpreis der Theatertage M├╝lheim nominiert), Ulrich Rasche mit ┬╗Nathan der Weise┬ź (Salzburger Festspiele)┬áund Johan Simons mit ┬╗Macbeth┬ź (Schauspielhaus Bochum).

Einladungen zum Festival Radikal Jung

Unsere Gratulationen gelten Adrian Figueroa ) f├╝r die Einladung zum Festival Radikal Jung (┬╗Arbeit und Struktur┬ź, Schauspielhaus D├╝sseldorf). Auch Kim de lÔÇÖHorizons ┬╗Blutbuch┬ź (in der Regie von Jan Friedrich, Theater Magdeburg) wird beim Festival am M├╝nchner Volkstheater gezeigt. Marilena B├╝ld ist als Kost├╝mbildnerin der Produktion ┬╗Die Ger├Ąchten┬ź (Regie: Murat Dikenci, Theater Dortmund) ebenfalls in M├╝nchen vertreten.

Arnarsson: Welttheater auf kleinstem Raum

Thorleifur Arnarsson hat im Kasino des Burgtheaters einen hochklassig besetzten ÔÇ║Peer GyntÔÇ╣ inszeniert. Arnarsson gelingt es, dieses ├╝berbordende Schauspiel auf engstem Raum zu erz├Ąhlen. Es spielen Mavie H├Ârbiger, Barbara Petritsch, Lilith H├Ą├čle, Johannes Zirner und Lukas Vogelsang. Die Presse ist sich einig: ┬╗Dieser Peer Gynt w├Ąchst dem Publikum ans Herz.┬ź (FAZ) ┬╗Das ist das wahre Theater. Aus dem Nichts entstehen Zauberwelten. Thorleifur Arnarsson erz├Ąhlt Peer Gynt grandios reduziert. Da werden die Augen feucht. Nicht wegen der Zwiebelschalen. Getrampelter Orkan der Begeisterung!┬ź (KURIER) ┬╗Dieser Peer Gynt wirbelt wie der Wind durch Raum und Zeit. Regisseur Thorleifur ├ľrn Arnarsson, mit Ibsen seit jungen Jahren bestens vertraut, hat den Mut zur K├╝rze gehabt und damit ├╝berlegen gewonnen. Dieses Spiel ist perfekt besetzt. Dieses Theater lebt.┬ź (DIE PRESSE)

Im Auge des Sturms

Maxi Obexer hat zum zweiten Jahrestag des Sturms auf das Kapitol ein beeindruckendes H├Ârspiel gemacht. Unbedingte H├Ârempfehlung!