DIE KUNST DER WUNDE von Katja Brunner

In ihrem neuen Text DIE KUNST DER WUNDE geht es Katja Brunner um Würde und Ethik, um Identitätspolitik und mediatisierte Sprache mit dem Fokus auf soziale, politische und geschichtliche Körper und deren Zurichtung.
Sieben Mediziner*innen, Mütter*, Kevin, ein Chor, ein Klappergestell: das Inventar von KUNST DER WUNDE, das sich um einen Felsen, der atmet und also irgendwie lebt, bewegt. Das Erziehen und Anpassen, das Vergleichen und Perfektionieren, die Konstruktion der `passenden´ Identität beginnt direkt nach Geburt – doch Katja Brunner liefert Gebrauchsanweisungen für das richtige Leben im Falschen, für Wundpflege, Staatspflege, Felswerdung und Selbstwerdung.
Rhythmisch und fordernd exerziert Katja Brunner Sprache (und Welt) anhand der Sprechenden, alles wird gekaut, verbogen und verdreht, bis sich die Fehler im System ganz von alleine dekonstruieren. Nach den Stücken DEN SCHLÄCHTERN IST KALT ODER OHLALAHELVETIA und DIE HAND IST EIN EINSAMER JÄGER legt die Autorin ihr Augenmerk nun auf die Verfasstheit des Körpers und seiner Verwundbarkeit in der Dimension des Politischen.

DIE KUNST DER WUNDE wird am 9. Januar 2021 am Schauspiel Leipzig uraufgeführt.

Kinostart trotz(t) Lockdown: Milo Raus "Das Neue Evangelium"

Was würde Jesus im 21. Jahrhundert predigen? Wer wären seine Jünger? Regisseur Milo Rau (DAS KONGO TRIBUNAL) kehrt in der süditalienischen Stadt Matera zu den Ursprüngen des Evangeliums zurück und inszeniert es als Passionsspiel einer Gesellschaft, die geprägt ist von Unrecht und Ungleichheit. Gemeinsam mit dem Politaktivisten Yvan Sagnet, der Jesus verkörpert, erschafft Rau eine zutiefst biblische Geschichte.

Auf der Website des Films www.dasneueevangelium.de könnt Ihr und können Sie ab sofort ein Ticket erwerben und den Film schauen.

Der Film, der im Sommer und Herbst letzten Jahres in Matera (Italien) gedreht wurde, hatte seine Weltpremiere in Venedig und lief danach im Wettbewerb des weltweit größten und wichtigsten Dokumentarfilm-Festivals IDFA in Amsterdam. Es ist »Milo Raus zugänglichste, zärtlichste und optimistischeste Arbeit bislang geworden... Ein Kino der Zukunft«, schreibt der Filmkritiker Georg Seeßlen auf epd-Film.

Willkommen, Lydia Haider!

Lydia Haider ist als Autorin neu bei schaefersphilippen und wir freuen uns,  gleich mit zwei Uraufführungen in die Zusammenarbeit einsteigen zu können.
Die sprachgewaltige Wienerin sollte am 3. Dezember am Schauspielhaus Wien die Uraufführung ihres Textes AM BALL. WIDER ERBLICHE SCHWACHSINNIGKEIT feiern, aufgrund der aktuellen Theaterschließungen wird aus Haiders Text nun ein Film produziert.
Haiders Texte sind sprachgewaltig - mit alttestamentarischer Wut kratzt sie an rechtskonservativen Gewißheiten und lässt die Lesenden erschaudern, niemand und nichts scheint sicher vor ihrem prüfenden und zornigen Blick. 

Wenn die Häuser hoffentlich wieder öffnen, steht für Lydia Haider bereits die nächste Uraufführung in ihrer Heimatstadt an: Am 16. Januar soll die Premiere von ZERTRETUNG - 1. KREUZ BRECHEN. ALSO ALLE ARSCHLÖCHER ABSCHLACHTEN im Volkstheater Wien stattfinden. 

Lily Sykes und »Meine geniale Freundin«

Nach ihrem erfoglreichen Spielzeitstart am Wiener Burgtheater konnte Lily Sykes sowohl Publikum als auch Kritiker*innen am Luzerner Theater mit ihrer Dramatisierung des Bestsellers »Meine geniale Freundin« von Elena Fernantes begeistern. Immerhin konnte die Schweizer Erstaufführung des 2000 Seiten starken Werkes stattfinden - wenn auch nur vor 50 Menschen. Doch die Leere des Zuschauerraums wird beeindruckend rasant ausgefüllt mit dem Leben der Erzählerin Lenù und ihrer Entourage. Die NZZ ist begeistert davon, »was die talentierte Nachwuchsregisseurin gemacht hat: Genialisches nachgerade, Berührendes, Frappantes jedenfalls.« Regina Grüter von der Luzerner Zeitung sieht einen »gleichwohl inspirierenden und intelligenten wie auch unterhaltsamen Theaterabend« und ist begeistert von der Adaption des 4-bändigen Werkes mit Gesang und Sinfonieorchester: »Man könnte es schon fast als genial bezeichnen.« Die Süddeutsche Zeitung freut sich, dass in der Schweiz noch Theater gespielt wird und fasst den »opulenten« Abend zusammen: »Manchmal fast surreal, aber immer faszinierend. [...] Ein überbordender Stoff, den Sykes als Meisterwerk der überbordenden Theatermittel umsetzt.« 
Mit der Stückentwicklung PAINOCCHIO am Staatstheater Kassel geht es weiter im Frühjahr 2021. Am Staatstheater Hannover wird ihre Erfolgsproduktion »Orlando« mit Corinna Harfouch und Oscar Olivo wieder aufgenommen.

Neuigkeiten
Resi streamt Thom Luz

Thom Luz macht «Leonce und Lena» zum Ausgangspunkt eines Streifzugs durch Büchners heiter-verzweifelten Kosmos und bahnt sich einen eigenen Weg durch das Spiegellabyrinth zwischen Thron- und Tanzsaal und dem Irrenhaus. Die Übernahme der Inszenierung des Theater Basel zeigt das Residenztheater München am 23. und 28. Januar online.

JEEPS – Behind the Scenes

Die neue Komödie JEEPS von Nora Abdel-Maksoud katapultiert vier Figuren in das Szenario einer Erbrechtsreform. Die Uraufführung war für den 24.01.2021 geplant – bevor das Stück nach dem Lockdown auf die Bühne kommt, können Sie nun online schon einen Einblick in die Probenarbeit erhalten und sich live zur Tischprobe des rasanten Textes zuschalten.

9/26 - DAS OKTOBERFESTATTENTAT - Livestream

Es war der schlimmste Terroranschlag in der Geschichte der Bundesrepublik. Und trotzdem hat er kaum Eingang in die kollektive Erinnerung dieses Landes gefunden. Warum das so ist, davon erzählt dieser Abend von Christine Umpfenbach. Den Live-Stream finden Sie direkt auf der Startseite der Münchner Kammerspiele.

CAFÉ POPULAIRE Online

CAFÉ POPULAIRE, die schnelle, respektlose und gleichzeitig politisch superkorrekte Komödie von Nora Abdel-Maksoud, hatte am Samstag (16.01.) Premiere im Theater am Engelsgarten. Die Aufzeichnung zeigen die Wuppertaler Bühnen ab Samstag (30.01.) im Stream und jeweils für 24 Stunden als Video-on-Demand. Karten können bis eine Stunde vor Stream-Beginn hier gekauft werden.

Rüping im Stream

Christopher Rüping hatte in Zürich noch die Möglichkeit, seine aktuelle Inszenierung »Einfach das Ende der Welt« vor Publikum zur Premiere zu bringen, nun aber nur noch als Stream und zwar hier.
Seine Produktion »Paradies« (Thalia Theater, 2020) wird im Rahmen der Lessingtage 2021 im Livestream gezeigt.

AM BALL. DER FILM

Eine junge Frau besucht den freiheitlichen Akademikerball: Sie durchschreitet sieben Räume, von der Feststiege über den Festsaal bis zur Toilette und schließlich hinab in den Rauch-Keller. Dokumentation und Horror - hier wird beides real: Lydia Haider verschreibt sich rücksichtslos der größtmöglichen Transparent-machung des umstrittenen, von der FPÖ organisierten Wiener Akademikerballs. Parallel zur Theaterinszenierung von AM BALL. WIDER ERBLICHE SCHWACHSINNIGKEIT entstand eine eigenständige filmische Umsetzung, die auf der Website des Schauspielhaus Wien zu bestimmten Terminen gezeigt wird: Filmpremiere 15.12.20!