Pension SchöllerInn!

Autor*in(nen)
Theater, UA: 11.06.2023, MĂŒnchner Volkstheater
Inhalt

Alfred ist nervös. Sein reicher Onkel hat wieder eine seiner verrĂŒckten Ideen: Er will das Resilienz-Startup besichtigen, das Alfred erfunden hat, um den Startup-Fetisch seines Onkels auszunutzen – und das unpraktischer Weise nur auf dem Papier existiert. Jetzt will der Onkel aber plötzlich sehen, in was er da eigentlich investiert. Außerdem hat er Lust, mal wieder ein paar »gesunde« Menschen zu sehen, wĂ€hrend alle Welt auf verrĂŒckt macht. So bleibt Alfred und seinem Love Interest Friederiken nichts anderes ĂŒbrig, als die Pension SchöllerInn, die Friederikens schwelgender Onkel zum Erproben von Gruppenerlebnissen betreibt, Alfreds Onkel als Resilienz-Retreat zu verkaufen. Und zwar samt dem kellnernden Major, der biografiepolierenden Schriftstellerin, dem lampenfiebrigen Konzertpianisten und dem kombuchazĂŒchtenden Weltreisenden. So wird es geboren: ein unsichtbares Theater fĂŒr nur einen Zuschauer, der sich zunĂ€chst köstlich amĂŒsiert, dann aber – auf halbem Weg zwischen Selfcare-Massage und Psycho-Sauna – ganz schön ins Schwitzen kommt. 

Nele Stuhler und Jan Koslowski hangeln sich in ihrer neuen Komödie frei am GerĂŒst von Carl Laufs‘ und Wilhelm Jacobys Posse »Pension Schöller« entlang und nehmen uns mit auf ein aberwitziges Diskurskarussell im Schleudergang einer Gesellschaft, die sich die Frage stellen muss, wer eigentlich gesund und wer krank ist.