Richard III.

Autor*in(nen)
Theater, 23.04.2022, Schauspielhaus K├Âln
Inhalt

Richard ist unzufrieden. Sie pa├čt nicht in die Zeit, sie pa├čt nicht in die Gesellschaft, ihr pa├čt der regierende K├Ânig nicht ÔÇô also entschlie├čt sie sich ┬╗Schurke┬ź zu werden und Shakespeares Drama nimmt seinen Lauf.
V├Âllig eingenommen von dem Begehren nach Herrschaft Ôłĺ koste es, was es wolle Ôłĺ bespielt Richard die gesamte Klaviatur der Manipulation. Erst l├Ą├čt sie ihre Br├╝der einkerkern und t├Âten, dann verf├╝hrt sie die trauernde Witwe Prinzessin Anne, um ihre Machtanspr├╝che zu festigen. Annes toten Ehemann hat sie zu diesem Zeitpunkt genauso auf dem Gewissen, wie viele andere, die ihren Weg pflastern. Durch ihr abwechselndes Spiel von B├Âsartigkeit und gespielter Zartheit, hervorragender Rhetorik und Hinterlist, besteigt sie schlie├člich erfolgreich als Richard III. den Thron von England. Doch dann wird ihr der Platz an der Spitze streitig gemacht. Richard mu├č selbst in den Kampf.
Es geht um Leben und Tod.