Anne Tismer

Neuigkeiten
Theater, Aktionskunst
Zitate

┬╗Anne Tismer wei├č immer, ihre Eigenart zu behaupten. Und ihre Unabh├Ąngigkeit.┬ź
(Dirk Pilz)

Person

Anne-Kathrin Tismer ist Performanceku╠łnstlerin, Ta╠łnzerin, Autorin, bildende Ku╠łnstlerin und wurde in Versailles geboren. 1982-1985 studiert sie an der Hochschule fu╠łr Musik und darstellende Kunst, Max-Reinhardt-Seminar in Wien. 1986-2004 arbeitet sie an Theatern mit Christoph Marthaler, Ju╠łrgen Kruse, Luc Bondy, Tom Ku╠łhnel, Christoph Schlingensief, und anderen. Sie spielt in dem Kinofilm ┬╗Mein langsames Leben┬ź von Angela Schanelec die Maria, wird vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Deutschen Kritikerpreis. Sie wird als Darstellende Ku╠łnstlerin mehrfach zum Theatertreffen eingeladen, zur besten Schauspielerin Nordrhein-Westfahlens und Schauspielerin des Jahres, Magazin Theater Heute gewa╠łhlt.

Seit 2004 arbeitet sie als Performanceku╠łnstlerin in Berlin, seit 2006 ┬áauch vielfach in Bru╠łssel. 2006 gru╠łndet sie mit befreundeten Ku╠łnsterInnen das Ballhaus Ost. Sie erarbeitet dort von 2005-2009 Performances u.a. mit der Performerin Rahel Savoldelli und der Choreografin Margret Sarah Gudjunsdottir wie ┬╗Gutestun 1.3┬ź, ┬╗No he was White┬ź, ┬╗Bongani┬ź, ┬╗Bei mir┬ź, ┬╗Anne-KaÔÇÖs Ikea Wunschkonzert┬ź und WOYZICKINE. Sie begleitet den Regisseur Christin Weise in ┬╗Alice under Ground┬ź bei einer seiner ersten Regiearbeiten im Ballhaus Ost. Von 2004-2009 arbeitet sie ha╠łufig mit dem Aktionsku╠łnstler John Bock. Von 2011-2017 lebt und arbeitet sie vor allem in Lome╠ü (Togo) und in Bru╠łssel. Es verbindet sie eine enge Zusammenarbeit mit dem Togoischen Schriftsteller Joel Ajavon. Ihre Performance ┬╗Lome╠ü in Leuchtfarben, paniert und als Marschmellow┬ź wird in den Goethe-Instituten Togo, Bru╠łssel und Paris sowie beim Festival No Limits in Berlin gezeigt. 2010 entsteht ihr Stu╠łck HITLERINE unter der Regie von Alexis Bug. Die franzo╠łsische U╠łbersetzung erscheint 2015 bei Edition Awoudy in der Reihe ┬╗Ballades Theatrales┬ź. Mit der Bu╠łhnenbildnerin Silvia Albarella entwickelt sie 2012 fu╠łr die Sophiensaele die Performance ┬╗Non Tutta┬ź, die 2013 zum Festival Avignon eingeladen wird.

In der Universite╠ü Lome╠ü beginnt sie 2015 traditionelle und zeitgeno╠łssische togoische Ta╠łnze zu lernen. In Belgien bekommt sie 2016 fu╠łr ihre darstellerische Arbeit den ┬╗Prix de la Critique Th├ę├ótre et Danse┬ź. Ebenfalls 2016 wird sie als Ta╠łnzerin in Togo in die NEWSTARDANCECOMPANY aufgenommen. Sie erarbeiten die Tanzstu╠łcke ┬╗Les Daltonnes┬ź, ┬╗Le Parcours┬ź und ┬╗Just Dance┬ź.

Als bildende Ku╠łnstlerin hat sie 2010 ihre erste Einzelausstellung im NAK Aachen, ┬╗Ko╠łrperzentralhaltestelle┬ź. 2013 ist sie Artist in Residence im Taipeh Artist Village (Taiwan) mit ihrer zweiten Einzelausstellung: ┬╗Xie Xue Hong Drifting Journey┬ź und entwickelt fu╠łr das Taipeh Arts Festival zusammen mit dem Komponisten Moritz Gagern, der Schriftstellerin Yuhui Chen und StudenInnen die Performance ┬╗Big Bang Wagner┬ź.

2017 geht sie mit Ta╠łnzern der NEWSTARDANCECOMPANY nach Berlin. Unter der Leitung der Dramaturgin Marietta Piekenbrock und dem Kurator Chris Dercon geht sie 2017 an die Volksbu╠łhne Berlin, um dort mit bildenden Ku╠łnstlerInnen, FilmemacherInnen und ChoreografInnen zu arbeiten: u.a. mit Boris Charmatz, Jerome Bel, Albert Serra und Yael Bartana. An der Volksbu╠łhne Berlin begleitet sie zusammen mit der Bu╠łhnenbildnerin und Videoku╠łnstlerin Jule Savorski, der Dramaturgin Laura Andre├č, der Choreografin Nuria Hoeyng und dem Philosophiestudenten Ruben Mueller, die Regiestudentin Marie Schleef bei ihrer Diplominszenierung ┬╗Die Fahrt zum Leuchtturm┬ź, eingeladen zum Ko╠łrber Studio. Sie gru╠łnden die Gruppe Hortus Deliciarum. Das von Anne Tismer in Hortus Deliciarum mitentwickelte Performanceprojekt ┬╗NAME HER┬ź fu╠łr das Ballhaus Ost wird zum Theatertreffen Berlin 2021 eingeladen. Der Fokus von Tismers Manuskriptteilen f├╝r ┬╗NAME HER┬ź liegt auf Wissenschaftlerinnen, bzw. Physikerinnen. Ein drittes Mal arbeiten sie 2022 zusammen im Ballhaus Ost an dem silent Piece, ┬╗The Story of an Hour┬ź, in dem Anne Tismer fu╠łr ihre Performance die Choreografie entwickelt.

2021 erha╠łlt die NEWSTARDANCECOMPANY vom FONDS Darstellende Ku╠łnste ein Stipendium fu╠łr ┬╗KOI 600┬ź, ein Rechercheprojekt u╠łber quantenmechanische Bewegungskonzepte. Mit der Ta╠łnzerin und Choreografin Nuria Hoeyng, der Ta╠łnzerin und Choreografin Vilja Mihalovsky, der Ta╠łnzerin Lena Stru╠łtzke, und der Ta╠łnzerin und Bildenden Ku╠łnstlerin Merav Leibku╠łchler befasst sich die NEWSTARDANCECOMPANY/MAASA seit 2019 mit der Umsetzung physikalischer Themen und allta╠łglicher Bewegungskonzepte. Sie haben bisher 2021 DER AUSFLUG, (eine Reise durch das Universum ins Unendliche), 2022 ┬╗Phasenu╠łberga╠łnge┬ź (eine ta╠łnzerisch Interpretation von Phasenu╠łberga╠łngen im fru╠łhen Universum) - und 2023 die Prozessfo╠łrderung ┬╗Nano 1┬ź┬á(eine ta╠łnzerische Recherche zu kleinen Teilchen im Ma╠łrkischen Viertel), entwickelt.