Der eingebildete Kranke

Autor*in(nen)
Theater, UA: 20.12.2019, Residenztheater MĂŒnchen, Regie: Claudia Bauer
Inhalt

Der neurotische Superstar Argan ist der weisse alte Mann. Er steht kurz vor dem Auftritt. Es ist der grösste Auftritt seines Lebens. Er muss raus. Draussen warten schon die Leute. Argi ist umgeben von einer Entourage aus Management, Helfern, Ärzten, Coaches, Bodyguards etc. Die Crew. Lady Gaga Style.

Er ist die Zentralgestalt eines Familien-Systems. Eines Gesellschaftssystems.

Der weisse alte Mann und Superstar wĂ€hnt sich dem Tode nahe. Er ist krank und wird sterben. Er ist vollstĂ€ndig gefangen in der Vorstellung seines Krankseins und seines Untergangs obwohl er aber natĂŒrlich die ganze Zeit DA ist und das Geschehen absolut beherrscht. Nichts von seiner Macht geht hier unter. Er ist die unumstrittene Zentralgestalt des Geschehens. Alles findet in seinem Kopf statt. In seinem Mind-Set. Wir befinden uns mit ihm in seiner Vorstellung des grandiosen Ich-Bezugs.

Andere Menschen sind nichts anderes als die SprungtĂŒcher seiner hypochondrischen Vorstellung des Untergangs. Sie sind die AbsprungflĂ€che seiner Gedanken und Angstkaskaden. Er ist die Sonne im eigenen Sonnensystem der Hypochondrie.

Der weisse alte Mann wird sterben. Er stirbt. Aber er stirbt nicht. (Vielleicht aber doch). Okay, er stirbt. Der Tod ist die Abwesenheit. Die Nichtexistenz. Das Abhandenkommen der Macht.

Ein Fahrstuhl, der immer weiter nach oben fÀhrt. Man könnte auch sagen: nach unten.