Ein Fuchs rei├čt Kaninchen

Autor*in(nen)
Theater, UA: 15.05.2009, Ruhrfestspiele Recklinghausen / Thalia Theater
Inhalt

Ein Mann erkrankt an Krebs. Nach einem Selbstmordversuch wird er nicht mehr aus dem Koma erwachen. Schmerz, Trauer und Verzweiflung entr├╝cken seine Frau Ina und den Sohn Nico in eine Zwischenwelt. Eine lava-artige L├Ąhmung will sich breitmachen, seltsame Dinge werden sichtbar, andere verschwinden.

Trauer und Tod sind im Leben allgegenw├Ąrtig, und doch wollen sie keine Normalit├Ąt zulassen. Ina und Nico werden in einen Zustand katapultiert, in dem es vor allem um eines geht: den Verlust, die Isolation, auch die Aggression auszuhalten. Und doch f├╝hrt die Trauer beide auf sehr unterschiedliche Wege. W├Ąhrend Ina in sich zusammenf├Ąllt und beinahe lebensunf├Ąhig wird, ├Âffnet┬ádiese merkw├╝rdige Trauerinsel f├╝r Nico ungeahnte T├╝ren.

Weiterleben. Jedenfalls.

Auszug

┬╗Drau├čen wurzelt weiter die Zerst├Ârung.
Wenn niemand kommt um sich mit ihr zu messen
Dann mu├č sie eben so lange weitermachen
Bis kein Platz mehr bleibt sich zu verstecken.┬ź