Fegefeuer

Autor*in(nen)
Theater, DEA: 15.10.2011, Theater OsnabrĂŒck
Inhalt

FEGEFEUER beschreibt das packende Drama zweier osteuropĂ€ischer Frauengenerationen. Zwischen Sowjetbesatzung und den RealitĂ€ten eines neuen Europas dekonstruiert Oksanen virtuos die europĂ€ische Geschichte am Beispiel Estlands und zeigt damit auf, daß das Private auch immer politisch ist. Ihre mit großer psychologischer SensibilitĂ€t gezeichneten Figuren zeigen im Besonderen, was der Verlust der individuellen Freiheit aus der weiblichen Perspektive bedeuten kann.

Aliide Truu, eine alte Frau, deren Schicksal unweigerlich mit den Verbrechen aus der Zeit der russischen Besatzung verbunden ist, findet die junge Russin Zara – offensichtlich auf der Flucht – schutzsuchend in ihrem Garten. Aliide versteckt das junge MĂ€dchen vor ihren mafiösen Peinigern. In der Abgeschiedenheit des Landhauses kommen sich die beiden Frauen nĂ€her und es zeigt sich, daß die beiden ein lang zurĂŒckliegendes familiĂ€res Drama miteinander verbindet. Die Frauen werden von den Schatten der Vergangenheit, die ein repressives System ĂŒber das Land und somit ĂŒber die Bevölkerung geworfen haben, eingeholt. Aliide muß sich einer lĂ€ngst verdrĂ€ngt geglaubten schicksalhaften Entscheidung erneut stellen.