Gigantische Einsamkeit

Autor*in(nen)
Schauspiel, noch frei zur UA
Inhalt

Im Haus am Ende der Stra├če ist gerade eben einer gestorben. Die Anwohnerschaft durchsucht den Nachlass auf Gegenst├Ąnde, die sie in ihren Besitz nehmen k├Ânnte. Die Geschichten und Erinnerungen spinnen sich um die Dinge, laden die Gegenst├Ąnde mit Bedeutung auf und erschaffen so ein Leben, das es ja nicht mehr gibt und so wahrscheinlich nie gegeben hat. Im Nachlass findet sich auch EIN KLEINER ROBOTERHUND, der ausgesandt wurde von der Firma Afterlife, um sich als Trauerbew├Ąltigungshelfer anzubieten. Er f├╝hrt mit der Anwohnerschaft verschiedene Trauerrituale durch, auf der Suche nach dem wahrhaftigen Gef├╝hl.

┬źGigantische Einsamkeit┬╗ erz├Ąhlt vom Umgang mit dem Tod und der Kommerzialisierung von Trauer. Von einer Maschine, die ein Gef├╝hl behauptet und einer Gesellschaft, die um das ihrige ringt.