Hundert Jahre weinen oder hundert Bomben werfen

Autor*in(nen)
Theater, von Darja Stocker und Mohamedali Ltaief, UA: 18.10.2019, Theater Basel
Inhalt

Reto wird sein Leben lang versto├čen. Von Kindesbeinen an wird er immer wieder fortgeschickt: vom Vater in Basel zur Mutter nach Genf, als Verdingbub von Bauernhof zu Bauernhof. Auf der Suche nach Zuneigung und Anerkennung wird er immer wieder erniedrigt und gedem├╝tigt. Und so findet er sich schlie├člich auf einem Schiff von Marseille nach Algier wieder, um als S├Âldner in den Krieg zu ziehen und sein Gl├╝ck in der Fremde zu suchen. Die Legion suggeriert Zusammenhalt und Sicherheit, bedeutet aber gleichzeitig ein Leben in permanenter Angst. In einer Gerichtsverhandlung wird Reto schlie├člich zur Rechenschaft gezogen und muss die Qualen seines Lebens Revue passieren lassen.┬á

Das St├╝ck ist inspiriert von Gespr├Ąchen der Autorin mit einem ehemaligen Basler Verdingbub und Fremdenlegion├Ąr. Sie verbindet diese beiden gro├čen Kapitel der Schweizer Geschichte und zeigt, wie der Protagonist vom Opfer zum T├Ąter wird und die Spirale der Gewalt kein Ende findet. Viele junge Menschen schlie├čen sich auch heute noch freiwillig milit├Ąrischen Einheiten an, setzen sich auf der Suche nach Sinn, Gemeinschaft und Identit├Ąt den Gefahren des Krieges aus.