Kaltes Produkt

Autor*in(nen)
Theater, aus dem Norwegischen von Hinrich Schmidt-Henkel, UA: 2006, Nationaltheater Oslo
Inhalt

Aus Anlaß des 100. Todestages von Henrik Ibsen hat sich Matias Faldbakken auf ganz eigene Weise mit seinem Landsmann auseinandergesetzt, indem er dessen 1879 erschienenes Werk NORA - EIN PUPPENHEIM ĂŒberschrieb. Unter dem Titel KALTES PRODUKT (Kaldt Produkt) wurde Faldbakkens eigenwillige Adaption am Nationaltheater Oslo uraufgefĂŒhrt, 2008 folgte am Staatstheater Stuttgart die Deutschsprachige ErstauffĂŒhrung.

Bereits zur Stuttgarter DEA fragte der Spiegel kokett: »Was kann uns ein 130 Jahre altes Drama heute noch bedeuten? Jede Menge. Erst recht, wenn ein Autor wie der Norweger Matias Faldbakken sich â€șNoraâ€č von Ibsen vorknöpft.« TatsĂ€chlich gelingt Matias Faldbakken mit KALTES PRODUKT eine drastische und ĂŒberzeugende Aktualisierung von Ibsens Klassiker. Faldbakkens Nora ist eine ehrgeizige und erfolgreiche AnwĂ€ltin. Schon lange wĂŒnschen sie und ihr Mann Torvald, Redakteur des Skateboard-Magazins â€șNoboredâ€č, sich ein Kind. Wenige Tage vor dessen Geburt taucht völlig unerwartet Kristine auf, eine Jugendfreundin Noras. Sie ist auf der Suche nach einem Job, und Nora verspricht ihr, sie als Buchhalterin im Unternehmen ihres Mannes unterzubringen. Nora ahnt jedoch nicht, was sie damit auslöst, denn die Zeitschrift dient dem DrogenhĂ€ndler Frode Quale dazu, das mit seinen zwielichtigen GeschĂ€ften verdiente Geld reinzuwaschen. Damit sein GeschĂ€ftsmodell nicht auffliegt, droht Frode Quale Nora damit, ihr grĂ¶ĂŸtes Geheimnis zu verraten. Nora bleibt keine andere Möglichkeit, als die Flucht nach vorn anzutreten.