Life Can Be So Nice

Autor*in(nen)
Theater, UA: 07.01.2023 Staatstheater Stuttgart
Inhalt

Mit einer reichen Frau und ihrem Geld lebt es sich leicht.┬á┬╗KISS ME ONCE, KISS ME TWICE, LIFE CAN BE SO NICE.┬ź┬áNicki hat das gro├če Los gezogen. Aber auf einmal istÔÇÖs vorbei. Kein Versace, kein Armani mehr. Und: die Liebe ist dahin. Sie geh├Ârt einem anderen ÔÇô n├Ąmlich dem Chor, dem gemischten Frauenchor. An ihn verschwendet Mary jetzt ihr Geld. Ein aufregendes Leben fordert sie, nicht einen gew├Âhnlichen Mann wie Nicki. ┬╗It╩╝s a long way to happiness, a long way to go. But you gonna get there.┬ź Sie will die Trennung. Aus ist es mit dem sch├Ânen Leben in Saus und Braus. Und runter gehtÔÇÖs. Nicki steigt ab, von der Belle Etage ins Souterrain des Grandhotels, Fallh├Âhe pur. In der K├╝che ist der reiche Gast der arme Angestellte. Hier muss er nun zwischen Mehlstaub und Schnitzel schuften und schwitzen. Immerhin ist der Chor dabei, den hat er ihr nicht ├╝berlassen.
Das neue Leben aber ist so erm├╝dend, stellt Nicki fest. Der einfachste Weg nach oben geht ├╝ber die Liebe, sagt Dirk von der K├╝chenbrigade. Die Sehnsucht ist eine reiche Frau. ┬╗Denn wir haben nichts zu verkaufen als uns selbst. Wir m├╝ssen reich werden, wenn wir aufh├Âren wollen, zu arbeiten.┬ź Auf die Romantik kommt es nicht an, nur auf die Bilanz. Nicki bekommt einen Auftrag. Er muss Mary zur├╝ckgewinnen. Davon w├╝rden alle profitieren. Aber er will bleiben. Denn die Liebe gibt es auch hier, sogar ohne Geld ...

Anne Leppers neues St├╝ck LIFE CAN BE SO NICE┬áist ein groteskes und b├Âses Popm├Ąrchen ├╝ber Arm und Reich, ├╝ber Ausbeutung und Ausschweifung, ├╝ber Liebe und Geld in kapitalistischen Zeiten.