Maxim

Autor*in(nen)
Jugendtheater, UA: 13.04.2018, Theater Dortmund
Inhalt

Max, Hund und B├Ąr hauen von zu Hause ab. Denn auf dem Schulhof z├Ąhlen vor allem Anpassungsf├Ąhigkeit und die Schlagkraft der stromlinienf├Ârmigen Masse. Mit ihrem Hei├čluftballon und gro├čen Hoffnungen brechen die die drei zum Mond auf. Mary Lou, auch eine Ausgesto├čene des Schulhofregimes, schlie├čt sich ihnen an; in der Gondel sitzen auch noch zwei Katzen. Und wirklich: Es gibt auf dem Mond keine Regierung, keine Gesetze und keine Erwachsenen. Doch auch die Mondbewohner*innen unterstehen der Macht einer organisierten Masse, der grausamen Mondpolizei. Die illustre Crew flieht erneut, um einen Ort zu finden, der ihren Vorstellungen vom Gl├╝ck entspricht. Und schlie├člich m├╝ssen sie sich selbst und ihre eigenen Anspr├╝che hinterfragen: Wessen Wunsch nach Anerkennung lassen sie nicht gelten auf ihrer Suche nach individueller Freiheit?

Nach ACH JE, DIE WELT hat Anne Lepper mit MAXIM ihre zweite Arbeit f├╝r das Theater Dortmund geschrieben. 2019 erhielt sie daf├╝r den┬áNiederl├Ąndisch-Deutschen Kinder- und Jugenddramatikerpreis. In der Jurybegr├╝ndung hei├čt es, ihr Text MAXIM sei ein sprachliches ┬╗Meisterwerk┬ź ├╝ber die strapazi├Âse und aufregende Reise zweier unangepasster und eigensinniger Kinder mit ihren tierischen Begleitern, das, mit (musikalischen) Zitaten von Trude Herr, Kraftwerk und Adorno gespickt, nicht nur Kinder zum Nachdenken bringe: ┬╗Man m├Âchte dieses St├╝ck auf der B├╝hne sehen.┬ź