Oh Schimmi

Autor*in(nen)
Roman, erschienen im Wallstein Verlag, UA: 20.09.2018, Theater Kosmos, Bregenz
Inhalt

Ein Liebesreigen, eine Taugenichts-Geschichte, gemacht aus den Elementen, Bildern und Codes des 21. Jahrhunderts.

Wie kann einer sich bloß derart zum Affen machen und so blöd anstellen beim Zappen durchs Fernsehprogramm und auf seinen Wegen durch die Bars und Nagelstudios der Großstadt? StĂ€ndig auf der Suche nach der nĂ€chsten Liebe, meistens im falschen Moment unterbrochen vom HandylĂ€uten der eigenen Mutter.

Teresa PrĂ€auer hat ein sexuell aufgeladenes, extrem komisches und brutal hartes Buch geschrieben, das unbedingt laut gelesen werden sollte mit viel buntem Kaugummi im Mund, weil hier Sprache performt und zeigt, daß Anbaggern oder Aufreißen noch immer eine sportliche Disziplin ist, die aus kopulierenden Wörtern gemacht ist.

»Voran getrieben wird Teresa PrĂ€auer dabei von einem Ă€hnlichen Wortsog wie der frĂŒhe Peter Handke der Sechziger oder einem Rainald Goetz der Achtziger Jahre. Was bleibt ist ein energiereicher, auf Performance angelegter Text, der mehr noch fĂŒr das Theater als zur LektĂŒre geeignet wĂ€re. Man könnte sich also darauf freuen, wenn der Roman hoffentlich bald auf die BĂŒhne gebracht wĂŒrde.« (Marcus Böhm auf KulturErnten)

»Oh Schimmi« von Teresa PrÀauer ist das Buch zum von Publikum und Jury beim Bachmann-Wettbewerb 2015 enthusiastisch gefeierten Text.