R-Faktor. Das Unfassbare

Autor*in(nen)
Theater, UA: 25.05.2021, M├╝nchner Kammerspiele
Inhalt

┬╗Erlebst du das tats├Ąchlich so? Das kann doch nicht sein!┬ź Dieser Unglaube schl├Ągt rassismuserfahrenen Menschen, sobald sie der Dominanzgesellschaft von ihren Erlebnissen erz├Ąhlen, regelm├Ą├čig entgegen.
Das Abw├Ągen ├╝ber den Wahrheitsgehalt ihrer Berichte beansprucht die wei├če Mehrheitsgesellschaft in der Regel f├╝r sich.
In Anlehnung an dieses wei├če Selbstverst├Ąndnis einer Deutungshoheit laden BIPoC Kunst- und Kulturschaffende in ┬╗R-Faktor. Das Unfassbare┬ź, einer politischen Late Night Show, nun selbsterm├Ąchtigend dazu ein, ├╝ber ihre Erfahrungen in der wei├č dominierten Kunst- und Kulturbranche
zu urteilen. Entscheiden Sie: Ist es Fakt oder Fiktion?
Gemeinsam mit dem Publikum verfolgt eine Moderatorin die fiktionalisierten Berichte eines Schauspielstudenten, einer Film-Studentin, einer Regieassistentin und zwei Schauspielerinnen. Sie alle eint der R-Faktor: der Rassismus-Faktor und seine Reproduktion. Denn auch in Kulturinstitutionen, den selbsterkl├Ąrten Orten einer k├╝nstlerischen Utopie, dominieren die strukturellen Ungleichheiten der Gesellschaft ihren Berufsalltag. Entwickelt aus Interviews mit 30 BIPoC Kunst- und Kulturschaffenden, bildet ┬╗R-Faktor┬ź eine Wirklichkeit ab, vor der ihre wei├čen Kolleg*innen die Augen verschlie├čen.