Tod und Wiederauferstehung der Welt meiner Eltern in mir

Autor*in(nen)
Theater, UA: 15.09.2012, Staatstheater Hannover
Inhalt

┬╗Ein Mann. Der einen Koffer zieht. Ein Mann, der einen 2.000 Euro teuren Samsonite-Koffer hinter sich her zieht, der in seinem Zustand weniger als sein Material wert ist. An einer Stelle ist der Koffer aufgeflext. Und an dieser Stelle flattern 5-Euro-Banknoten heraus. Sie tanzen im Wind davon. Und ja, es ist wirklich unglaublich, unglaublich sch├Ân: Hinter ihm laufen Kinder und greifen in den Wind.┬ź

Nis-Momme Stockmann┬áerz├Ąhlt in seinem neuesten St├╝ck die Geschichte eines Mannes und seiner Erkenntnisse im Zeitalter des alles beherrschenden Materialismus. Der Mann, ein einflussreicher Banker, l├Âst sein Konto auf, l├Ą├čt sein Leben hinter sich und zieht in den Kampf gegen das System, in dem er lebt, gegen das Gespenst einer nicht bezwingbaren Herrschaft, die so erfolgreich ist, weil sie sich mit dem Fortkommen der Allgemeinheit und des Einzelnen verbinden konnte. Seine Idee: das Ausl├Âsen einer Hyperinflation.

Ein St├╝ck ├╝ber Demut, Lust, Dressur und Macht, vor allem aber ├╝ber Angst und Geld. Ein Sittenbild. Eine Kakophonie. Ein Stimmteppich. Ein Chor durchschnittlich informierter EU-B├╝rger.

 

Eingeladen zu den M├╝lheimer Theatertagen 2013