Trilogie der klassischen M├Ądchen

Autor*in(nen)
Theater,
Inhalt

KÄTHE
┬╗Ist niemand da! Ist niemand da!" gellen die Rufe. Da ist nur dieses M├Ądchen mit dem von Haut und Rippen freigelegten, gro├čen schlagenden Herzen. Sonst ist niemand da, und da├č noch jemand kommt, ist unwahrscheinlich. Anwesend sind allein Traum, Glaube, Liebe und K├Ąthe. ┬╗K├Ąthe┬ź ist ein Abend f├╝r eine Schauspielerin, basierend auf Kleists ┬╗Das K├Ąthchen von Heilbronn┬ź.

JOHANNA
Johanna ist anders als ihre Schwestern. Ihr Vater wei├č und f├╝rchtet das, und eines Tages erscheint dem jungen M├Ądchen, als es die Schafe h├╝tet: eine Heilige, ┬╗ein Schwert und eine Fahne tragend, aber sonst, wie ich, als Sch├Ąferin gekleidet.┬ź Johanna wird die Franzosen gegen die Engl├Ąnder in den Krieg f├╝hren. Schillers ┬╗Die Jungfrau von Orleans┬ź ist die Vorlage f├╝r Anja Gronaus Geschichte einer gegenw├Ąrtigen Johanna: Diese ist ganz ungest├╝mes Kind, das reinen Herzens ist und von seiner Aufgabe durchdrungen. In weiteren Rollen: Verschiedene Kassettenrecorder, die gegeneinander in den Krieg ziehen, eine N├Ąhmaschine als Enterbr├╝cke, zum Beispiel.

GRETE
┬╗Faust┬ź aus der Perspektive von Grete: Einkaufen, mit Mutter stricken, mittwochs Katechismusunterricht - Alltag. Und dann das: Eines Tages kommt dieser edle Mann und spricht Grete an, ┬╗einen sch├Ânen Satz hatte noch nie jemand zu mir gesagt.┬ź Die Geschichte geht nicht gut aus. Zerscheitern und zu Grunde gehen, diese Unbedingtheit im Handeln formuliert Faust. Und Gretchen handelt danach. Anja Gronau, Expertin f├╝r Perspektivwechsel in der Klassikerliteratur, hat einen gro├čartigen Monolog f├╝r eine Schauspielerin entwickelt und Gretchen zeitgen├Âssisch ausgeleuchtet. In weiteren Rollen: eine Schallplatte, mehrere Kassettenrecorder, Comicfiguren. Oder auch ganz anders.

Drei junge M├Ądchen, vierzehn-, f├╝nfzehnj├Ąhrig, getrieben vom Furor des Erwachsenwerdens, vom jugendlichen Willen zum Ganz-oder-gar-nicht.