Augen ohne Gesicht (Daughter┬┤s Cut)

Autor*in(nen)
Theater, UA: 18.09.2021, Staatstheater Saarbr├╝cken
Inhalt

Die (unbefleckte) Opfer-Heldin, das Survivor Girl, dient dem m├Ąnnlichen Blick als Projektionsfl├Ąche und Identifikationsfigur. In Georges Franjus surreal-poetischem Meisterwerk ┬╗Les Yeux sans visage┬ź von 1960 verliert die junge Christiane ihr Gesicht. Ihr Vater, vielger├╝hmter plastischer Chirurg, raubt fortan anderen Frauen ihre Gesichter, um Christiane ein neues zu schenken. Doch ihr K├Ârper wehrt sich, st├Â├čt wieder und wieder die fremde Haut ab. Und auch Christiane selbst sehnt sich nach der Freiheit einer eigenen Identit├Ąt.

Was lauert in den blinden Flecken des m├Ąnnlichen Blicks? Welche Macht kann eine Protagonistin erlangen, der jedes Wort von einem Mann in den Mund gelegt wurde? Und wo sitzt er, der eigentliche Horror, wenn doch der Schrecken der Schauspielerinnen selbst dann noch eine Fortsetzung erfahren kann, wenn die Kameras lange abgestellt sind?