Ramstein Airbase: Game of Drones

Autor*in(nen)
Theater, Regie: Jan-Christoph Gockel, UA: 27.11.2015, Staatstheater Mainz
Inhalt

In Ramstein befindet sich der grĂ¶ĂŸte US-MilitĂ€rflugplatz außerhalb der Vereinigten Staaten. Dort steht auch das Air and Space Operations Center, das im Drohnenkrieg eine zentrale Rolle spielt. Denn Ramstein dient als Schnittstelle zwischen Planung und Steuerung von Kampfdrohnen-EinsĂ€tzen in Afrika und im Nahen Osten. Zugleich aber steht Ramstein auch seit der Eröffnung der Airbase 1951 fĂŒr deutsch-amerikanische Freundschaften: Nach dem Zweiten Weltkrieg kamen mehr als 15 Millionen US-Amerikaner, zumeist MilitĂ€rangehörige, nach Deutschland, viele nach Rheinland-Pfalz – sie wurden zu Nachbarn und Freunden.

Erst mit dem 11. September 2001 Ànderte sich das freundschaftlich-offene VerhÀltnis und die MilitÀrbasen wurden wieder ein abgeschottetes Gebiet.

Jan-Christoph Gockel, unweit von Ramstein aufgewachsen, begibt sich auf eine Reise in seine Vergangenheit und versucht die deutsch-amerikanische Freundschaft zu erforschen. Mit diesem Projekt setzt er zugleich seine theatrale BeschĂ€ftigung mit Edward Snowden und dem Thema globale Überwachung fort.