Das wei├če Zimmer

Autor*in(nen)
Theater, UA: 03.11.11, Westf├Ąlische Kammerspiele, Paderborn
Inhalt

Qingdao, eine Stadt in den Kriegswirren. Ein junger Deutscher mu├č 1947 aus politischen Gr├╝nden seine chinesische Heimat verlassen. Zur├╝ck l├Ą├čt er Mei Lin ÔÇô seine gro├če Liebe. Mit im Gep├Ąck: Ein sprechender Drachenzahn und die Erinnerung an die gemeinsamen Stunden. Aber aus dem "Bis sp├Ąter, ich komme, sobald ich kann, zur├╝ck", wird fast ein ganzes Leben.

Kurz vor seinem Tod ├╝berreicht der mittlerweile alte Mann seiner Enkelin eine Schuhschachtel mit Briefen, Tageb├╝chern, Fotos, Ansichtskarten ... Und das M├Ąrchen vom Jungen und vom Pfirsichbl├╝tenm├Ądchen, das er seiner Enkelin immer erz├Ąhlt hat, wird pl├Âtzlich wahr. Mit seiner Hilfe tastet sich die Enkelin in Gro├čvaters Erinnerungen vor und zur├╝ck. Parallel wird die Geschichte aus Mei Lins Perspektive erz├Ąhlt. Als w├╝rde sie aus der Schuhschachtel sprechen. Eine Ann├Ąherung an eine gro├če Liebe, an die Angst davor, an die Sehnsucht, an eine Zeit, die weder sie noch er ein Leben lang vergessen k├Ânnen. Und als Gro├čvater stirbt, macht sich die Enkelin 60 Jahre sp├Ąter auf den Weg zur├╝ck nach Qingdao, um zu schaffen, was Gro├čvater nicht geschafft hat: Mei Lin zu finden.

 

Koproduktion mit dem Huajuyan-Theater, Qingdao, Volksrepublik China

Ausgezeichnet mit dem chinesischen Sprechtheaterpreis ÔÇ║goldener L├ÂweÔÇ╣ in den Kategorien ÔÇ║beste TheaterproduktionÔÇ╣ und ÔÇ║bester SchauspielerÔÇ╣