Zwischenzeit

Autor*in(nen)
Theater, UA: 17.11.2014, Theater Nestroyhof Hamakom, Wien
Inhalt

Maria bekommt nach Jahren Besuch von ihrer Halbschwester Mina, die als Teenager mit ihrem Vater in dessen Heimatland gegangen war, um die deutsche Kleinstadt samt Halbschwester Maria und der gemeinsamen Mutter, hinter sich zu lassen. Nach dem Tod des Vaters kehrt sie gezwungenerma├čen nach Deutschland zur├╝ck - das ferne Land des Vaters allerdings bleibt Projektionsfl├Ąche ihrer unerf├╝llten W├╝nsche und begleitet sie fortan als ungelebter Traum.

Mitten in der Nacht steht Mina also pl├Âtzlich vor Marias Kleinfamilien-T├╝r, die in der Zwischenzeit mit ihrem Mann Toni ein Kind bekommen hat. Toni, ein Anwalt, der keine Mandate annimmt, weil er sich vor dem Gewicht seiner Worte f├╝rchtet, dreht jeden Abend seine Runden, bevor er nach Hause kommt und tr├Ąumt von der unnahbaren Anja, die wiederum hofft, endlich mal von einem der einsamen Biertrinker am Tresen angesprochen zu werden. Da├č die ersch├Âpfte Maria auf ihn wartet, ahnt er - und dass es mit der Liebe zwischen den beiden nicht mehr weit her ist. Das Bild einer kleinen erfolgreichen Familie, das Maria als Verpackung ihrer Einsamkeit entworfen hat, zeigt deutliche Verschlei├čspuren, die auch Mina nicht verborgen bleiben.

In der Mitte der Nacht stehen sich diese in der eigenen Dunkelheit verirrten Figuren gegen├╝ber. Die Ahnung von Unerf├╝llbarkeit, die die Sehnsucht n├Ąhrt und die Entt├Ąuschung zementiert, bestimmt jede dieser angerissenen Lebensgeschichten, die davon erz├Ąhlen, dass so vieles h├Ątte anders kommen sollen.

Mortazavis Text verdichtet durch diese Nacht hindurch Ungelebtes und Erhofftes, Vorbeigezogenes und Unwiederbringliches zu einer k├╝hlen und gleichzeitig intimen Studie sich fremd bleibender Menschen, f├╝r die es keinen Ort zu geben scheint, der sie zum Bleiben bewegen k├Ânnte. Unvermittelt poetisch tragen die Figuren ihr Erstaunen dar├╝ber, dass ihnen ihr Leben Schmerzen bereitet, durch die n├Ąchtliche K├Ąlte der Stra├čen und durch die Flure ihrer Wohnungen, die Schutz bieten vor der Dunkelheit, aber ihnen kein Zuhause sind.