Bj├Ârn Bicker

Neuigkeiten
Theater, H├Ârspiel, Projekte
Zitate

┬╗Bicker holt mit seinem dokumentarischen Zugriff tats├Ąchlich ein St├╝ck Wirklichkeit ins Theater.┬ź
(nachtkritik)

┬╗Bicker wirkt wie ein Pirat, der neuen Wind in die Segel bl├Ąst. Das Stadttheater braucht solche K├Âpfe, wenn es nicht immer weiter in die Existenzkrise hineinsegeln will.┬ź
(Freitag)

Person

Bj├Ârn Bicker, der 1972 geboren wurde, studierte Literatur, Philosophie und Allgemeine Rhetorik in T├╝bingen und Wien. Von 1999-2001 arbeitete er als Dramaturgieassistent und Dramaturg am Wiener Burgtheater, von 2001-2009 war er unter Frank Baumbauer Dramaturg an den M├╝nchner Kammerspielen. Dort erfand, entwickelte und leitete er gemeinsam mit Peter Kastenm├╝ller und Michael Graessner die Stadtprojekte BUNNYHILL (2003ÔÇô2006) und ILLEGAL (2007ÔÇô2008). Gemeinsam mit Malte Jelden entwickelte und kuratierte er das Projekt DOING IDENTITY ÔÇô BASTARD M├ťNCHEN (2008). Sein St├╝ck ILLEGAL, uraufgef├╝hrt an den M├╝nchner Kammerspielen, wurde vom Bayerischen Rundfunk als H├Ârspiel produziert und erschien im M├Ąrz 2009 als Buch im Antje Kunstmann Verlag, M├╝nchen.

Im Auftrag des Staatstheaters Hannover schrieb Bicker an dem umfangreichen Recherche-Projekt TROLLMANNS KAMPF - MER ZIKRALES (UA: 30.4.2010). Es folgte - gemeinsam mit Peter Kastenmüller und Michael Graessner - das deutsch-türkische Theaterprojekt CABINET am Theater Freiburg (UA: 29.10.2010).

Mit seinem St├╝ck DEPORTATION CAST, f├╝r das er mit dem Deutschen Jugendtheaterpreis 2012 ausgezeichnet wurde, richtete Bicker seinen Blick erneut auf die streitbare deutsche Einwanderungspolitik. Die Urauff├╝hrung des Auftragswerks erfolgte 2011 am Staatstheater Hannover (Regie: Peter Kastenm├╝ller). Unter dem Titel EGZON hat Bicker den Stoff f├╝r den Bayerischen Rundfunk als H├Ârspiel bearbeitet und inzeniert.

Im Frühjahr 2013 erschien Bickers Debüt-Roman WAS WIR ERBEN im Verlag Antje Kunstmann, München.

In der Spielzeit 2012/13 recherchierte und schrieb Bicker im Auftrag der M├╝nchner Kammerspiele den Theatertext┬áURBAN PRAYERS, der im Rahmen eines umfangreichen Stadtprojekts im Sommer 2013 von Johan Simons uraufgef├╝hrt wurde. Der Bayerische Rundfunk produzierte 2013/14 das gleichnamige H├Ârspiel. Nach ILLEGAL, EGZON┬áund┬áKINGDOM OF SCH├ľN┬áwar dies bereits das vierte H├Ârspiel, das Bicker f├╝r den BR schrieb.

Für das Schauspielhaus Hamburg und das Staatstheater Stuttgart entstanden - im Team mit Malte Jelden und Michael Graessner - die Langzeit-Projekte NEW HAMBURG und S - CITY OF YOUTH. Im Rahmen des Hamburger Stadtprojekts erfolgte auch die Uraufführung von Bickers weiterem Stück DIE INSEL (AT).

An den M├╝nchner Kammerspielen folgte 2015┬ádas Gro├čprojekt┬áMUNICH WELCOME THEATRE┬ázu dem Themenkomplex Flucht, Ankunft und Asyl.

2016 entstand f├╝r die┬áRuhr-Triennale unter der Leitung von Johan Simons┬áeine Neubearbeitung und lokale Adaption von URBAN PRAYERS (RUHR). Im Vorfeld ver├Âffentlichte der Verlag Kunstmann (M├╝nchen) den Text unter dem Titel WAS GLAUBT IHR DENN. URBAN PRAYERS┬áals┬áBuch.

2016 erarbeiteten Bj├Ârn Bicker, Michael Graessner und Malte Jelden gemeinsam mit 50 Bewohner*innen der Hamburger Veddel (siehe auch NEW HAMBURG) den deutschen Beitrag f├╝r die Architekturbiennale in Venedig (PERFORMING ARCHITECTURE).

2016 wurde Bicker f├╝r sein Buch ┬╗Was glaubt ihr denn┬ź (Kunstmann, M├╝nchen) mit dem Tukan-Preis der Stadt M├╝nchen ausgezeichnet.

Er arbeitet au├čerdem als Dozent f├╝r Dramaturgie, Theatergeschichte und Szenisches Schreiben an der Otto-Falckenberg-Schule in M├╝nchen.

Für das Staatstheater Mainz entstand das Stück DAS LETZTE PARLAMENT, für das er über einen Zeitraum von anderthalb Jahren Politiker*innen des Landtags Rheinland-Pfalz bei ihrer Arbeit begleitet hat.

Mit LEHRER*INNEN, ein Auftragswerk f├╝r das Schauspielhaus Bochum, verschafft Bj├Ârn Bicker einer Berufsgruppe mit all ihren Widerspr├╝chen Geh├Âr. Die Urauff├╝hrung in der Regie von Malte Jelden fand im Mai 2019 im ├Âffentlichen Raum statt und wird auch in der neuen Spielzeit weiterhin in Bochum gezeigt.

2020 erh├Ąlt Bicker zwei F├Ârderungen aus M├╝nchen: das Arbeitsstipendium der Stadt M├╝nchen und das Arbeitsstipendium f├╝r Schriftsteller des bayerischen Staatsministeriums f├╝r Kunst und Wissenschaft.

Sein H├Ârspiel G├ťLDENS SCHWESTER wurde von der Deutschen Akademie der Darstellenden K├╝nste zum H├Ârspiel des Monats August 2020 gek├╝rt.

F├╝r die Spielzeit 2022/23 erarbeitet Bicker einen St├╝ckauftrag f├╝r das Nationaltheater Mannheim.