Nora Abdel-Maksoud

Neuigkeiten
Theater
Zitate

┬╗Abdel-Maksoud nimmt die tradierten ├ťberzeugungen der westlichen Zivilisation ins Visier und konfrontiert uns mit dem Klassismus, dem verdeckten Wunsch privilegierter Schichten nach Selbstbehauptung gegen├╝ber den Zumutungen einer offenen Gesellschaft. ÔÇ║Caf├ę PopulaireÔÇ╣ ist eine Kom├Âdie voller Tiefsinn, die die Lust am Schauspiel auf meisterliche Art erf├╝llt.┬ź┬á(Jurybegr├╝ndung zum Hermann-Sudermann-Preis)

┬╗Ihr Theater ist eines der Verlierer oder der ÔÇ║Mittelm├Ą├čigenÔÇ╣.┬ź
(SZ ├╝ber KINGS)

Person

Nora Abdel-Maksoud wurde in M├╝nchen geboren.

2005 begann sie ihr Schauspiel-Studium an der Hochschule f├╝r Film und Fernsehen Konrad Wolf in Potsdam-Babelsberg.

2012 zeigte sie am Ballhaus Naunynstra├če ihre erste Regie- und Autorinnenarbeit HUNTING VON TRIER, die in einer H├Ârspielfassung im Deutschlandradio Kultur gesendet wurde. 2014 schrieb und inszenierte sie KINGS, das am Ballhaus Naunynstra├če uraufgef├╝hrt und zum Festival ┬╗radikal jung┬ź am M├╝nchner Volkstheater eingeladen wurde.

Es folgten ┬╗Die Geschichte von Buffalo Jim┬ź am Studio R des Maxim Gorki Theaters, die Urauff├╝hrung von┬á┬╗Mad Madams┬ź am Neuen Theater Halle, sowie SIE NANNTEN IHN TICO am M├╝nchner Volkstheater.

In der Spielzeit 2016/17 entstand neben RUFUS (Neues Theater Halle) das St├╝ck THE MAKING OF, das sie am Berliner Maxim Gorki Theater selber inszenierte und mit dem sie erneut zum Festival ┬╗radikal jung┬ź nach M├╝nchen eingeladen wurde.

Das┬áMagazin ┬╗Theater Heute┬ź w├Ąhlte sie 2017 zur ┬╗Nachwuchs-Regisseurin des Jahres┬ź.

2017 erhielt sie den Kurt-H├╝bner-Preis f├╝r Regie. In der Begr├╝ndung zur Verleihung betonte Juror Peter K├╝mmel: ┬╗Die Auff├╝hrung platzt schier vor K├╝nstlichkeit, sie verhandelt Abgr├╝nde an der ├Ąu├čersten Oberfl├Ąche, man k├Ânnte an Commedia dell'Arte denken ÔÇô ÔÇ║The Making-ofÔÇ╣ ist eine Commedia dellÔÇśArte f├╝rs Serienzeitalter, zum Platzen affektiert, eitel, verlogen, selbstverliebt, selbstmitleidig, verlegen, betreten, kindlich. Aber vermutlich wahr. Und auf eine Art dann doch ├╝berm├╝tig und Mut machend, die im deutschen Theater sehr selten ist. Vielleicht hat Nora Abdel-Maksoud diese Kom├Âdie geschrieben und inszeniert, um es in diesem Habitat auszuhalten.┬ź

F├╝r das Neumarkt Theater Z├╝rich entstand im Fr├╝hjahr 2018 die Klassen-Kom├Âdie CAF├ë POPULAIRE, die zum Schweizer Theatertreffen 2019, zum Festival ┬╗radikal jung┬ź und zu den Autorentheatertagen Berlin 2019 eingeladen wurde. F├╝r das mehrfach nachgespielte St├╝ck, u.a. am Staatstheater Stuttgart und am Schauspielhaus Hamburg, erhielt die Autorin 2019 den Hermann-Suderman-Preis.

2020 wurde die Uraufführungsinszenierung von CAFÉ POPULAIRE vom Theater Basel übernommen.

2021 entstanden zwei neue St├╝cke in eigener Regie: JEEPS im Auftrag der M├╝nchner Kammerspiele und RABATT am Maxim-Gorki-Theater in Berlin.

Derzeit schreibt Nora Abdel-Maksoud ihr erstes Kino-Drehbuch.